Dem Titel immer näher

FLAG-FOOTBALL ⋅ Die Luzern Pikes erreichen bereits in der ersten Saison den Playoff-Final. Dort sind die Blackbirds aus Zürich Endstation.
03. Oktober 2017, 00:00

Daniel Gerber

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Unter die ersten sechs zu kommen, lautete das Ziel des Flag-Football-Teams aus Luzern. «Im vergangenen Jahr, in unserer ersten Saison, erreichten wir den achten Rang und verpassten die Playoffs damals», erinnert sich Mitspieler Marcandrea Hunkeler. 2016 wurde die K.-o.-Runde nur mit den ersten sechs Equipen ausgetragen. «Diesmal wurden die Playoffs auf acht Mannschaften aufgestockt, dennoch wollten wir in dieser Saison den sechsten Rang in der Qualifikation erreichen.» Auch wenn der achte Platz gereicht hätte.

Die Ziele wurden weit übertroffen: Die Pikes reihten sich in der Qualifikation, in der 13 Clubs starteten, auf dem dritten Tabellenrang ein, hinter den Winterthur Red Lions und den Blackbirds. Das Team aus der Innerschweiz überzeugte unter anderem mit der stärksten Abwehr der Liga.

Verpasster Titel ist nicht tragisch

Die Playoffs wurden nun am Samstag in Winterthur ausgetragen, in diesen wollten die Luzerner die erste Runde überstehen. Im Viertelfinal triumphierten die Luzern Pikes gleich mit 34:7 Punkten (und 5:1 Touchdowns) über die Midland Bouncers. Im Halbfinal setzten sie sich mit 36:15 Zählern (5:2) durch. Erst im Final wurde der Innerschweizer Express gestoppt: Die Blackbirds behielten mit 39:20 (6:3) die Oberhand.

Dass es nicht zum Titel reichte, grämt Marcandrea Hunkeler nicht. Es wäre womöglich etwas gar früh für den ganz grossen ­Erfolg gewesen, und die Er­wartungshaltung wäre für die nächste Saison bereits sehr gross geworden. «So gesehen ist es gar nicht so schlecht, dass es noch nicht zum Meistertitel reichte.»

Liga wird immer ausgeglichener

Als gutes Beispiel einer kontinuierlichen Entwicklung nennt Hunkeler den Sieger vom Wochenende. «Die Blackbirds sind seit vier Saisons dabei und aus der Uni Zürich heraus entstanden. Sie steigerten sich immer etwas, und im letzten Jahr bauten sie eine zweite Mannschaft auf.» Die Pikes seien mit den Blackbirds befreundet, «wir trainierten schon mit ihnen, sie stellen drei Spieler für die Nationalmannschaft und wir zwei.»

«Die logische Steigerung hinsichtlich der nächsten Saison wäre der Titel», blickt Marcandrea Hunkeler in die Zukunft. «Aber die Blackbirds werden auch stärker, und sie haben zusätzlich die komfortable Situation, dass sie ein zweites Team besitzen.» Zudem werde die Liga zusehends ausgeglichener. «Vor ein paar Jahren spielten zwei bis drei Teams den Titel unter sich aus.» Inzwischen ist die Leistungsdichte breiter geworden. Darum laute das Ziel für 2018, die Leistung zu bestätigen, wieder in die Top 3 vorzustossen und den Halbfinal zu erreichen. Zugute kommt den Pikes die Zusammenarbeit mit dem Football-Team der Luzern Lions, speziell im Nachwuchsbereich.


Leserkommentare

Anzeige: