Dieses Duo will die Saison krönen

EISHOCKEY ⋅ Die beiden Zentralschweizerinnen Mara Frey (Hochdorf) und Aurela Thalmann (Ibach) wollen mit einer gelungenen U16-Europameisterschaft ihre erfolgreiche Saison abschliessen. Das hochgesteckte Ziel heisst Podestplatz.
10. April 2018, 00:00

Für die 16-jährige Mara Frey, Stürmerin in Diensten des HC Seedorf und der Reinacher SWHL-A-Frauen, ist die Europameisterschaft vom 15. bis 20. April im finnischen Vierumäki der letzte Auftritt im U16-Nationalteam. Die 15-jährige Aurela Thalmann, Stürmerin im Mini-Team des HC Innerschwyz Future mit einigen Auftritten beim SWHL-A-Playoff-Finalisten Lugano, ist auch in der kommenden Saison in der U16 spielberechtigt.

Beide sind mit ihrer Saison zufrieden. Mara Frey: «Ich hatte sehr viel Spielpraxis, da ich in zwei Seetaler Mannschaften, den Mini und Novizen, gespielt habe. An den meisten Wochenenden gab es Doppeleinsätze, so dass ich nur wenige Spiele mit Reinach bestreiten konnte.» Für Aurela Thalmann endete die Saison ein wenig zwiespältig: «Wir haben leider die Aufstiegsspiele verpasst. Das heisst für uns: nächste Saison wieder angreifen und dieses Ziel erreichen.»

Für die U16-EM haben sich die beiden viel vorgenommen. Sie denken mit Freude an die erste EM vor einem Jahr in Budapest zurück, als das Team Platz fünf erreichte. «Das muss auch dieses Jahr unser Ziel sein, obwohl mehr Mannschaften teilnehmen und wir in zwei Gruppen spielen», sagt Aurela Thalmann. Und Mara Frey fügt bei: «Wir spielen gegen starke Gegnerinnen, doch ich bin überzeugt, dass wir eine starke EM spielen werden.»

Headcoach Yan Gigon will Podestplatz

Headcoach Yan Gigon gibt sich da schon optimistischer: Er will einen Podestplatz erreichen. «Wir spielen gegen Russland, Deutschland, Norwegen und Finnland 18C – eine Art dritte Auswahl des finnischen U18-Teams, das wegen Mangel an Teilnehmern einspringt. Russland ist klarer Favorit, Deutschland haben wir im ­Februar erstmals auf U16-Stufe geschlagen, Norwegen und Finnland 18C kennen wir nicht.» Für das Vordringen in die Medaillenspiele ist der erste oder zweite Gruppenrang gefragt.

Entscheidend wird in der Gruppenphase sein, wie die Teams die Tatsache verdauen, dass sie innert zwei Tagen vier Spiele (je 2-mal 20 Minuten) bestreiten müssen. «Die Athletik und die Fähigkeit, sich nach einem Spiel unverzüglich auf das nächste konzentrieren zu können, werden entscheidend sein», ist Gigon überzeugt.

Sowohl Thalmann als auch Frey haben sich das mittelfristige Ziel gesetzt, eine Stufe höher, in der U18-Auswahl spielen zu können, wie acht andere Spielerinnen im aktuellen EM-Kader, die alle bereits eine U18-WM im Januar in Dmitrow hinter sich haben. Beide wissen auch, dass einerseits altersbedingt eine ganze Reihe von Spielerinnen zu ersetzen sein werden, andererseits der Konkurrenzkampf gross sein wird.

Frey will wieder für die Reinacher Bronzemedaillengewinnerinnen angreifen und weitere Erfahrungen auf dem höchsten Frauen-Niveau sammeln. Auch Thalmann schaut optimistisch in die Zukunft und will sich in Lugano einen Stammplatz erkämpfen. Beide werden in ihren Stammclubs weiterhin spielen.

Daniel Monnin

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Eishockeyspielerin aus Hochdorf

Eishockeyspielerin aus Ibach


Anzeige: