Emmen-Nord behält «Platz an der Sonne»

VOLLEYBALL ⋅ Das 1.-Liga-Männerteam des VBC Buochs landet nach einem überzeugend gewonnenen Startsatz hart: 1:3-Niederlage gegen den Leader Volley Emmen-Nord.
05. Dezember 2017, 00:00

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Nach Abschluss der Vorrunde steht Volley Emmen-Nord genau dort, wo Trainer Peter Ulrich sein Team am Ende der Qualifikation auch sehen will. «Auf einem Rang, der für die Playoffs zur NLB berechtigt», führt er aus. Und es sieht für die Emmer gut aus. Diese traten im 1.-Liga-Derby gegen den VBC Buochs als Leader an und verteidigten diesen «Platz an der Sonne» dank einem 3:1-Sieg auch erfolgreich.

Im ersten Satz präsentierte sich Emmen-Nord allerdings als alles andere als ein Leader. Die Buochser spielten so konzentriert und kompakt, dass die Ulrich-Truppe überhaupt nicht ins Spiel fand und mit 16:25 unterging. Peter Ulrich: «Buochs spielte hervorragend, wir hingegen waren noch nicht wach.» Und Buochs-Coach Peter Schmidiger lobte: «In diesem gewonnenen ersten Satz hat mein Team gezeigt, zu welcher Leistung es eigentlich fähig wäre, wenn der Fokus stimmt.» Er meinte nach der verlorenen Partie: «Vielleicht lief es uns spielerisch zu gut und wir dachten, das Hoch halte automatisch weiter an.» Dem war aber überhaupt nicht so. Ab Satz zwei übernahm Emmen-Nord klar das Kommando, legte die Lethargie des ersten Satzes ab. Satz zwei ging ohne grosse Gegenwehr mit 25:18 an Emmen. Der dritte Spielabschnitt (25:22) lief nach einem erneuten Buochser Fehlstart (0:5) wieder zu Gunsten des nun konzentrierter und zielstrebiger spielenden Leaders. Auch im vierten Set setzten sich die Emmer klar durch: 25:12.

Buochs fokussiert sich auf den Einbau junger Spieler

Die Enttäuschung ob dieser Derby-Niederlage sass beim VBC ­Buochs tief. Noch bevor Coach Peter Schmidiger auf dem Spielfeld zur Spielanalyse bat, musste die Sporttasche des frustrierten Team-Captains Simon Gwerder nach dessen Kick leiden. So grob ging der 24-jährige Timo von Holzen, der sich vor einem Jahr die Achillessehne riss und von dieser gravierenden Verletzung genesen ist und ein sehr gutes Spiel zeigte, nicht um. Seine Meinung zu dieser Derby-Niederlage: «Im ersten Satz spielten wir wirklich top. Doch danach hat Emmen zu seinem Spiel gefunden. Wir hingegen verloren den Fokus, der uns im Startsatz so stark machte.» Er spricht den Mangel an, der für diese Niederlage von Bedeutung war: «In den folgenden Sätzen gerieten wir zu Beginn jeweils schnell entscheidend in Rückstand. Ein Handicap, das wir nicht mehr zu unseren Gunsten kehren konnten.»

Während sich die Emmer auf dem richtigen Weg befinden, sind die Buochser etwas vom erhofften Weg abgekommen. Der letztjährige Playoff-Teilnehmer muss sich in dieser Saison sogar gegen hinten wehren. Buochs-Coach Peter Schmidiger: «Von dieser Vorrunde haben wir uns klar bessere Resultate erhofft. Eine erneute Playoff-Teilnahme stand aber nie zur Diskussion. Die Priorität in der laufenden Saison setzten wir auf den Einbau von jungen Spielern.»

Dennoch ist der Coach etwas in der Zwickmühle: «Zwei, drei Punkte mehr hätten wir schon einfahren müssen. Denn dann wäre uns der geplante Einbau von jungen einheimischen Spielern etwas leichter gefallen.» Mit anderen Worten: Der VBC Buochs muss sich rangmässig in der Rückrunde so platzieren, dass man ohne Abstiegssorgen die Integration der jungen Spieler fördern kann. Der erste gewonnene Satz gegen den Leader hat gezeigt, dass die Nidwaldner dieses Ziel erreichen können.

Männer, 1. Liga

Gruppe C: Schönenwerd – Regio Huttwil 3:1. Buochs – Emmen-Nord 1:3. Volley Luzern – Kanti Baden 3:1. Aeschi – Traktor Basel II 3:0.

Rangliste (alle 8 Spiele): 1. Emmen-Nord 21 (22:5). 2. Schönenwerd III 20 (23:11). 3. Traktor Basel II 14 (17:14). 4. Volley Luzern II 13 (17:15). 5. Buochs 10 (14:16). 6. Regio Huttwil 10 (12:16). 7. Kanti Baden 8 (11:18). 8. Aeschi 7 (10:18). 9. Lugano 5 (9:22).

Buochs – Emmen-Nord 1:3

Isenringen. – 40 Zuschauer. – SR Weber/Widmer. – Spieldauer: 83 Minuten. – Sätze: 25:16, 18:25, 22:25, 12:25. – Buochs: Zihlmann, Von Holzen, Gwerder, Heiz, Bachmann, Kummer, Becker (Libero); Werner, Zwyssig, Lussi. – Emmen-Nord: Rogger, Schmid, Ulrich, Perezic, Studhalter, Wigger, Béboux (Libero); Bienz, Bachmann, Blatter (Libero).

Gruppe D: Wetzikon – Andwil-Arnegg 3:1. Jona – Uster 3:1. Näfels – Andwil-Arnegg 3:1. Amriswil – Wil 1:3. Wetzikon – LK Zug 3:0.

Rangliste (alle 8 Spiele): 1. Näfels II 20 (22:7). 2. Wetzikon 20 (21:7). 3. Wil 17 (18:10). 4. Amriswil II 13 (17:15). 5. Jona II 11 (14:18). 6. Andwil-Arnegg 9 (15:19). 7. Uster 7 (10:20). 8. LK Zug 6 (11:21). 9. Lunkhofen 5 (10:21).


Anzeige: