HC Luzern bleibt in Tuchfühlung mit der Spitze

EISHOCKEY ⋅ Der Zweitligist HC Luzern steht bei Qualifikationshälfte auf dem dritten Rang. Die Protagonisten zeigen sich zufrieden mit den bisherigen Auftritten.
28. November 2017, 00:00

«Die Tabelle lügt bekanntlich nie. Ich denke, dass wir dort stehen, wo wir derzeit auch hingehören», zeigte sich Luzerns Trainer Robert Küttel (40) nach dem siegreichen Abschluss der Vorrunde, beim 8:3-Sieg im Kantonsderby in Sursee, zufrieden. «Einzig die 4:6-Niederlage in Zug trübt unsere Bilanz etwas. Das schmerzt. Drei Punkte könnten wir mehr auf dem Konto haben.»

In den Duellen gegen die beiden Topteams Illnau-Effretikon (6:7) und Dürnten (2:3), die der HCL jeweils knapp und auch unnötig verlor, bewies das Team zudem viel Qualität. «Wir konnten mit den Besten mithalten, das zeigt mir auch, dass in meinem Team viel Potenzial steckt», ist Küttel überzeugt. Auch HCL-Sportchef Laurent Scheiwiler (64) zeigte sich erfreut: «Wir sind auf Kurs und wollen nun die Qualifikation unter den Top 3 abschliessen. Ein machbares Unterfangen, wie mir die Vorrunde nun bestätigte.» Die besten vier Teams kommen in den Playoff-Achtelfinals in den Genuss des Heimvorteils.

In der Defensive gibt es noch eklatante Mängel

In der Rückrunde, die am Samstag (18.00) mit dem Duell bei Schlusslicht Chiasso beginnt, muss sich der HCL aber noch steigern. Nicht in offensiver Hinsicht, bestimmt aber in der Verteidigung: «Wir kassieren zu viele Tore. Da müssen wir den Hebel ansetzen. Defensiv haben wir immer noch gewisse Mängel. Da fehlt eine gewisse Kompaktheit», weiss HCL-Captain und Routinier Reto Burkart (32). Ganz erfreulich ist die Offensivabteilung mit 57 Treffern (nur Dürnten hat mit 59 Toren mehr erzielt), wie auch das Spiel in Überzahl, was in den letzten Jahren nie eine grosse Stärke der Luzerner war. Mit 31 Prozent stellt Luzern derzeit das effizienteste Team im Powerplay der Gruppe 1.

Der HCL will nun den dritten Platz bis zum 18. Spieltag erfolgreich verteidigen. Momentan sitzt den Luzernern Bassersdorf (4. Rang; 16 Punkte) und Zug (5.; 13) noch im Nacken. Leader Dürnten (26) und Illnau-Effretikon (25) werden die Ränge 1+2 vermutlich unter sich ausmachen. Burkart: «Abgerechnet wird am Schluss. Gut möglich ist, dass eines der beiden Zürcher Oberländer Teams strauchelt. Dann wäre sogar noch mehr möglich als der dritte Rang.»

Sursee mit intakten Playoff-Chancen

Intakte Playoff-Chancen hat nebst Zug auch Neuling Sursee. Der Aufsteiger hat in der Vor­runde acht Punkte erkämpft und liegt auf dem 8. Rang. Stürmer Luca Martschini (27): «Wir sind zufrieden und haben uns bisher so gut wie möglich verkauft. Das Team arbeitet hart, um das grosse Ziel zu erreichen. Die Playoff-Teilnahme bleibt ein grosser Traum von uns.»

Für den zweiten Aufsteiger Seewen heisst es wohl, den Gang in die Abstiegsrunde zu begehen. Die Hypothek beträgt bei einem Spiel weniger fünf Zähler. Wegweisend werden nun bis Ende Jahr die Duelle gegen Illnau-Effretikon, Zug, Luzern und Chiasso.

Michael Wyss

regionalsport@luzernerzeitung.ch

2. Liga, Gruppe 1

9. Runde: Sursee – Luzern 3:8. Dürnten – Bassersdorf 5:3. Chiasso – Zug 3:2 n. P. Seewen – Bellinzona 2:3. Küsnacht ZH – Illnau-Effretikon 2:3. – Rangliste: 1. Dürnten 9/26 (59:19). 2. Illnau-Effretikon 9/25 (51:33). 3. Luzern 9/18 (57:30). 4. Bassersdorf 9/16 (46:36). 5. Zug 9/13 (30:37). 6. Küsnacht ZH 9/10 (32:41). 7. Bellinzona 9/10 (28:39). 8. Sursee 9/8 (36:56). 9. Seewen 8/3 (17:40). 10. Chiasso 8/3 (25:50)

Sursee – Luzern 3:8 (2:2, 0:1, 1:5)

Eishalle. – 285 Zuschauer. – SR Haider, Hagnauer. – Tore: 6. Burkart (Kuster, Emanuel Guidon) 0:1. 16. Matter (Zürcher) 1:1. 18 Mar­tschini 2:1. 20. Zumbach (Portmann, Salzmann) 2:2. 39. Gogolka (Spinner, Gianmarco Guidon) 2:3. 42. Gogolka (Zumbach, Henrik Maurenbrecher) 2:4. 47. Zumbach (Bracher, Hodel) 2:5. 52. Henrik Maurenbrecher (Spinner, Hodel) 2:6. 53. Wey (Bracher) 2:7. 57. Martschini (Schmerda) 3:7. 58. Gianmarco Guidon (Emanuel Guidon, Burkart) 3:8.

Chiasso – Zug 3:2 n. P. (0:0, 2:0, 0:2, 1:0)

KEB. – 40 Zuschauer. – SR Chianese, Schenker. – Tore: 32. 1:0. 37. 2:0. 50. Rickli (Arnold) 2:1. 54. Blaser (Rickli) 2:2.

Seewen – Bellinzona 2:3 (0:0, 0:2, 2:1)

Zingel. – 75 Zuschauer. – SR Buff, Tiago. – Tore: 34. 0:1. 39. 0:2. 45. 0:3. 57. Brücker (Reichlin) 1:3. 60. Lander 2:3.

Nächste Runde. Samstag: Sursee – Dürnten (17.30, Eishalle). Chiasso – Luzern (18.00, KEB, Chiasso). Seewen – Illnau-Effretikon (20.15, Eselriet, Effretikon). Küsnacht ZH – Zug (20.15, KEB, Küsnacht).

Captain HC Luzern


Anzeige: