Platzreife nur im Schiessstand

BIATHLON ⋅ Die 19-jährige Flavia Barmettler gehört dem C-Kader von Swiss-Ski an. Nach vier Jahren Sportmittelschule war die Obwaldnerin aus Alpnach im vergangenen Sommer als Teilzeitmitarbeiterin im Golfclub Engelberg anzutreffen.
28. November 2017, 00:00

Roland Bösch

regionalsport@luzernerzeitung.ch

«Es ist toll, dass ich den ganzen Sommer verletzungsfrei und ohne anderweitige gesundheitliche Probleme trainieren konnte», zieht Flavia Barmettler zu Beginn des Gespräches dankbar Bilanz. Diese Erkenntnis bildet die Grundlage eines Sommers mit zahlreichen Veränderungen im Sportlerleben der Alpnacher Biathletin. Der Reihe nach: Im Sommer beendete die C-Kaderathletin von Swiss-Ski den schulischen Teil ihrer kaufmännischen Ausbildung an der Sportmittelschule in Engelberg erfolgreich.

Sie ist inzwischen aus dem Internat ausgezogen und lebt nun in einem kleinen Studio im Klosterdorf. «Nach vier Jahren Internat fühlten sich die vier eigenen Wände anfänglich ein wenig komisch an. Mittlerweile geniesse ich diesen Rückzugsort sehr, schätze es aber auch weiterhin, auf die Trainingsstrukturen der Sportmittelschule zählen zu können.» Und ja, zu Hause in Alpnach ist der Familienmensch Flavia Barmettler auch immer wieder anzutreffen. Nicht nur um die Wäsche abzuladen, versteht sich.

Arbeiten zwischen zwei Trainingsblöcken

Da der betriebliche Teil der Ausbildung eine hohe Präsenzzeit im Ausbildungsbetrieb erfordert, hat Flavia Barmettler diesen noch nicht in Angriff genommen. In die Arbeitswelt ist sie dennoch eingetaucht. «Ich habe die Möglichkeit erhalten, beim Golfclub Engelberg einer flexiblen Teilzeitarbeit nachzugehen. Während der Trainingsblöcke zu Hause konnte ich zwischen den zwei Trainingseinheiten pro Tag jeweils während rund vier Stunden arbeiten», erzählt sie. Rund um den Golfplatz sei sie in einer anderen Welt angekommen. Hole in One, Score-Karten, Handicap und viele andere neue Begriffe begegneten Flavia Barmettler bei ihrer Arbeit im Sekretariat.

Und wie hat sie es selber mit Golf spielen? «Angeblich ist das Golfspielen für Spitzensportler ein sinnvoller Ausgleich. Es ist viel Konzentration gefragt, und man muss mit dem Druck umgehen können. Selber hat es mir aber nur zu einem Schnupper-Golfkurs gereicht.» Die Platzreife hat Flavia Barmettler vorerst nur im Schiessstand.

Ziel ist das Ticket für die Junioren-WM

Das stimmt so für die 19-Jährige voll und ganz. Ihre grosse Leidenschaft ist und bleibt der Biathlon-Sport. Mit dem C-Kader hat Flavia Barmettler im Sommer zahlreiche Trainingslager in Oberhof, Furtwangen und selbstverständlich in Andermatt/Realp verbracht. Seit einigen Wochen sind auch schon Trainings auf dem Schnee in der Biathlon-Arena Lenzerheide möglich. «Unser neuer Trainer Gion Andrea Bundi hat viele neue Trainingsmethoden eingebracht, welche die Wintervorbereitungen abwechslungsreich gemacht haben.»

Ob sich die Methoden des ehemaligen Langlaufprofis auch auszahlen, wird sich schon am nächsten Wochenende zeigen. In Realp stehen die ersten nationalen Rennen an. Aufgrund dieser Resultate werden die Selektionen für die ersten beiden internationalen Wettkampf-Wochenenden vor Weihnachten in Obertilliach (AUT) und Ridnau (ITA) vollzogen. Diese IBU Junior-Cup-Rennen haben in der kommenden Saison für Flavia Barmettler einen hohen Stellenwert. Diese weltweite Wettkampfserie für die Junioren (Jahrgänge 1997 und 1998) gibt es erst seit zwei Jahren. «Ich will im IBU-Cup Fuss fassen und mit konstanten Top-Leistungen ein Ticket für die Junioren-WM Ende Februar in Estland sichern», formuliert Flavia Barmettler ihr Saisonziel.


Anzeige: