Witschonke verpasst Medaillen

28. November 2017, 00:00

Curling Eine Woche nach dem makellosen Meisterschaftseinstieg in Flums mussten die Luzerner Juniorinnen in Thun im Rahmen der Europäischen Junioren- Tour erstmals in dieser Saison einen Dämpfer hinnehmen. Vier deutliche Siege in fünf Einsätzen bedeuteten für Selina Witschonkes Equipe zwar den problemlosen Einzug in die Playoffs. Nach dem 10:0-Erfolg über das zweite norwegische Team von Erin ­Mesloe verscherzten sich die Luzernerinnen durch Unachtsamkeiten und momentane Unsicherheiten aber mögliche Medaillenchancen. Niederlagen in den beiden Schlussrunden gegen Flims/St. Gallen und gegen die Schottin Sophie Jackson bedeuteten in der Schlussabrechnung den undankbaren vierten Rang.

Raphaela Keiser ist Witschonkes Nachfolgerin

Besonders schmerzhaft war die 1:8-Niederlage gegen die Entente Flims/St. Gallen, welche die Luzernerinnen vor Wochenfrist in Flims noch 7:2 besiegt hatten. Deren Skip, die Zugerin Raphaela Keiser, gewann auch den grossen Final gegen die Russin Danshina und krönte sich so zur Nachfolgerin von Selina Witschonke, der letztjährigen EJCT-Gewinnerin von Thun.

Weniger Erfolg war den Zuger Junioren von Skip Jan Hess beschieden. Siege gegen die inferioren Koreaner und der 7:2-Sieg gegen die späteren Silbergewinner von Lausanne Olympique waren zu wenig und hatten das frühe Ausscheiden zur Folge. (fm)

Thun. European Junior Curling Tour. Juniorinnen (11. Teams/5 Nationen): 1. Flims/St. Gallen (Keiser). 2. Russland (Danshina). 3. Schottland (Jackson). 4. Luzern (Witschonke). 5. Norwegen (Ramsfjell). 6. Norwegen (Mesloe). – Ausgeschieden in den Gruppenspielen: Italien (Lo Deserto), Lausanne/Morges (Tanner), Wetzikon (Wüest), Lausanne Olympique/Champéry (Loertscher) und Italien (Constantini).

Resultate VLCC Luzern (Skip Selina Witschonke, Elena Mathis, Melina Bezzola, Lead Anna Gut; Coach Sandra Witschonke): s. Lausanne/Morges (Tanner) 8:3, s. Italien (Lo Deserto) 14:2, u. Schottland (Jackson) 1:7, s. Wetzikon (Wüest) 8:3, s. Norwegen (Ramsfjell) 6:4, s. Norwegen (Mesloe) 10:0, u. Flims/St. Gallen (Keiser) 1:8, u. Schottland (Jackson) 3:6.

Junioren (10 Teams/6 Nationen): 1. Nor­wegen (Ramsfjell). 2. Lausanne Olympique (Mancini). 3. Lausanne/Bern (Lochmann). 4. Deutschland (Harsch) 5. Schweden (Magnusson). 6. Italien (Constantini). – Ausgeschieden in den Gruppenspielen: Zug (Hess), Langenthal (Klossner), Glarus (Hösli) und Korea (Lee).

Resultate CC Zug (Skip Jan Hess, Simon Gloor, Simon Hoehn, Lead Reto Schönenberger; Coach Annick Lusser-Hess): u. Schweden (Magnusson) 5:6, s. Korea (Lee) 10:1, s. Lausanne Olympique (Mancini) 7:2, u. Norwegen (Ramsfjell) 1:8.


Anzeige: