Zugs unüberhörbare Kampfansage

TENNIS ⋅ Nach dem 8:1-Sieg über Lugano ist für Zug der Gruppensieg weiterhin realisierbar. Allmend Luzerns NLB-Zugehörigkeit ist trotz der 3:6-Heimniederlage gegen Mail Neuenburg nicht gefährdet.
16. Mai 2017, 00:00

Frank Marti

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Im Kampf um die regionale Vorherrschaft im Interclub hat der Zuger Stadtklub in der dritten NLB-Runde einen Riesenschritt nach vorne gemacht und damit seinen Rivalen TC Allmend Luzern etwas auf Distanz gehalten. Gleich mit 8:1 Punkten fegte das Zuger Spitzenteam im ersten Spiel, das in voller Länge – ohne Platzabtausch oder Transfer in die Halle – auf der Heimanlage über die Bühne gehen konnte, den Gast aus Lugano vom Platz. Um mit dem momentanen Gruppenleader Mail Neuenburg gleichzuziehen, fehlen den Zugern drei Zähler, die am kommenden Samstag in der Wiederaufnahme der abgebrochenen Zweitrundenpartie bei Seeblick eingespielt werden sollen.

Gegen die Ticinesi gefiel das Team von Captain Stefan Hornbacher ebenso mit grossem kämpferischem Einsatz wie auch mit taktischer Raffinesse. Dass ausgerechnet der von Tele-1-Kameras beobachtete langjährige Zürcher Gast Raphael Baltensperger als einziger Verlierer vom Platz gehen musste, war der einzige Schönheitsfehler der ansonsten hundertprozentig gelungenen und von einer stattlichen Anhängerschaft mit Vergnügen verfolgten Heimvorstellung.

Allmend-Youngster gegen Routinier chancenlos

Weniger Erfolg war im ersten offiziellen Heimspiel der von Philipp Dillschneider betreuten Spitzenmannschaft von Allmend Luzern gegen den Ranglistenersten Mail Neuenburg beschieden. Im Einzel war lediglich auf Raphael Lustenberger und den Deutschen Peter Mayer-Tischer Verlass. Gegen das durchgehend mit bestandenen Routiniers –Schena, Nussbaum und Bello) –besetzte gegnerische Single-Backend stürmte Allmends junge Garde mit Wipfli, Christen und Läuchli vergeblich an. Mit 2:1 behielten die Gäste auch in den wegen Regens in die Pilatushalle verlegten Doppeln die Oberhand.

Weil schlechtes Wetter den Interclub-Fahrplan ordentlich durcheinandergebracht hat, stehen in der NLC und in der 1. Liga die Entscheidungen Richtung Aufstiegspoule bzw. Abstiegsentscheidungen weitgehend aus. Klärung bringen erst die am kommenden Wochenende und an Auffahrt angesetzten Nachholpartien.

Männer, 3. Runde

NLB, Gruppe 1: Allmend Luzern – Mail Neuenburg 3:6. Zug – Lugano 1903 8:1. Horgen– Seeblick ZH 2:7. – Rangliste: 1. Mail Neuenburg 3 Spiele/16 Punkte. 2. Seeblick 2/13. 3. Zug 2/13. 4. Allmend Luzern 3/12. 5. Horgen 3/10. 6. Lugano 1903 3/8.

Allmend Luzern – Mail Neuenburg 3:6

Rene Schulte (N2.16) u. Franck Pepe (N2.14) 6:7, 7:6, 4:6. Raphael Lustenberger (N2.19) s. Moritz Baumann (N2.22) 4:6, 6:4, 6:3. Peter Mayer-Tischer (N3.40) s. Mirko Martinez (N2.25) 6:1, 6:7, 7:6. Laurent Wickli (N4.132) u. Luca Schena (N3.39) 1:6, 4:6. Mike Christen (R1) u. Frédéric Nussbaum (N4.86) 2:6, 0:1 wo. Marc Läuchli (R1) u. Alvaro Bello (N4.99) 2:6, 4:6. Schulte/Wickli u. Aleksey Malajko (N4.100)/Baumann 1:6, 4:6. Lustenberger/Mayer-Tischer s. Nussbaum/Schena 6:3, 6:2. Christen (R1)/Läuchli u. Bello/Martinez wo.

Zug – Lugano 1903 8:1

Sandro Ehrat (N1.7) s. Luca Margaroli (N2.22) 6:7, 6:2, 6:2. Raphael Baltensperger (N2.13) u. Kirill Dmitriev (N2.23) 5:7, 7:6, 4:6. Daniel Steinbrenner (N2.29) s. Matteo Volante (N2.30) 6:3, 6:1. Martin Vacek (N3.43) s. Nicolas Parizzia (N4.79) 7:6, 6:1. Patrick Eichenberger (N3.46) s. Pietro Pellanda (R1) 6:1, 6:4. Hannes Abt (N4.100) s. Matteo Livio (R3) 6:0, 6:1. Ehrat/Baltensperger s. Margaroli/Dmitriev 7:5, 1:5 (10:6). Steinbrenner/Vacek s. Parizzia/Pellanda 6:2, 4:6 (14:12). Stefan Hornbacher (R1)/Eichenberger s. Federico Valsangiacomo (R2)/Volante 6:3, 7:6.

NLB, Gruppe 2: Büsingen – Geneve Eaux Vives 5:4. Frohberg Stäfa – Nyon 5:4. Drizia Genf – Teufenthal 6:3. – Rangliste (alle 3 Spiele): 1. Drizia GE 22 Punkte. 2. Nyon 18. 3. Teufenthal 13. 4. Büsingen 11 (29:36 Sätze). 5. Frohberg Stäfa 11 (27:36). 6. Geneve Eaux-Vives 6.

NLC, Gruppe 1: Nyon I – Allmend Luzern 2:7. Wohlensee – Sporting Bern 2:7. – Rangliste: 1. Sporting Bern 3 Spiele/24 Punkte. 2. Allmend Luzern 3/13. 3. Wohlensee 2/6. 4. Nyon I 2/2.

Nyon I – Allmend Luzern 2:7

Gil Cohen (R1) u. Claudio Christen (R1) 3:6, 3:6. Loic Theilkaes (R3) s. Jan Viol (R2) 6:2, 6:4. Julien Schindler (R3) s. Sandro Jaray (R2) 4:6, 6:1, 6:3. Kevin Portmann (R3) u. Cyrill Enz (R2) 2:6, 6:4, 1:6. Patrice Freling (R5) u. Manuel Kost (R3) 6:3, 6:7, 3:6. Yoan Rodriguez (R5) u. Mirko Richter (R3) 3:6, 2:6. Freiling/Theilkaes u. Christen/Viol 0:6, 4:6. Schindler/Portmann u. Jaray/Richter 3:6, 3:6. Cohen/Rodriguez u. Enz/Kost 3:6, 2:6.

NLC, Gruppe 4: Zug – Opfikon 4:5. Ascona – Arlesheim 6:3. – Rangliste: 1. Opfikon 3 Spiele/17 Punkte. 2. Ascona 2/8. 3. Arlesheim 2/7. 4. Zug 1/4

Zug – Opfikon 4:5

Christian Schäfer (R3) u. Florian Lemke (N2.30) 0:6, 0:6. Ramon Senn (R3) u. Claude Von Bergen (R3) 5:7, 3:6. Raphael Senn (R3) s. Fabien Von Bergen (R3) 5:7, 6:2, 6:2. Hubert Gmünder (R4) s. Oliver Schmid (R4) 6:3, 7:5. Selim Ardüser (R4) u. Paul Baumgartner (R5) 0:6, 4:6. Roger Merz (R4) s. Fabian Schaufelberger (R5) 7:5, 7:6. Ramon Senn/Gmünder u. Lemke/Schaufelberger 2:6, 1:6. Schäfer/Ardüser u. Claude Von Bergen/Baumgartner 3:6, 0:6. Raphael Senn/Merz s. Fabien Van Bergen/Schmid 6:3, 6:2.

1. Liga: Wolhusen – Wohlen Niedermatten 1:8. Frutigen – Seedorf 3:6. Grenchen I – Sursee II 4:5. Lyss I – Stansstad 8:1. Mutschellen – Sursee I 5:4. Carlton Tivoli Luzern – ­Allmend Zug 7:2. Dulliken – Baar 7:2. Schwarzwasser – Allmend Luzern 1:8. Meggen – Muttenz 4:5. Baden – Alpnach 5:4. Horw I – Meggen II 2:7. Laufenburg – Luzern Lido I 2:7. Zug – Aarberg 9:0. Entlebuch – Saignelégier 2:7. Sempach – Gstaad 2:7. Kriens – Horw II 5:4.

Altersklassen. Männer 35 Jahre und älter. NLA: Grenchen – Luzern Lido 4:5. – NLB: Seedorf – Burgdorf 3:6. – NLC: Zumikon – Hergiswil 7:2. Hünenberg – Teufenthal 4:5. – Männer 45 Jahre und älter. NLB: Littau – Seeblick Zürich 2:5. Luzern Lido – Lido Lugano 7:0. Chiasso – Küssnacht 4:3.


Leserkommentare

Anzeige: