Auf 80 Zeilen

Mehr Service public!

22. November 2016, 00:00

Beim Seetalplatz ist ein neuer ÖV-Knotenpunkt entstanden: Der Bushub neben dem Bahnhof Emmenbrücke (die Gemeinde Emmen legt grossen Wert darauf, dass das ganze Gebilde «Bahnhofplatz» genannt wird) ermöglicht künftig zahlreiche Umsteigemöglichkeiten in verschiedenste Richtungen. Hunderte, wenn nicht Tausende Pendler – so die Vision – sollen hier dereinst verkehren. Der neue Stadtteil wird in den nächsten Jahren wachsen – womit der Bahnhofplatz Emmenbrücke einen annähernd ähnlichen Stellenwert wie der Bahnhofplatz Luzern erhalten wird.

Aber: Bis auf weiteres wird es beim Bahnhofplatz Emmenbrücke kein öffentliches WC geben. Die Gemeinde hat es nicht etwa vergessen, unter das kupferglänzende Dach des Bushofs ein Toilettenhäuschen zu stellen. Nein, darauf wurde absichtlich verzichtet. Investitionen und Unterhaltskosten seien zu hoch, so die Begründung des Gemeinderats (Ausgabe von gestern).

Für mich ist diese Unterlassung eine Sünde. Es kann doch nicht sein, dass ein so wichtiger Platz ohne WC auskommen muss! Stellen Sie sich vor, am Bahnhof Luzern gäbe es kein WC. Wie oft war ich dort schon froh, dass ich, während ich auf einen Bus wartete, das öffentliche WC benützen konnte. In Bussen gibt es nämlich keine WCs wie etwa im Zug, und die Zeit, um eine «nette Toilette» in einem Restaurant aufzusuchen, hätte nicht gereicht.

Zugegeben: Dass öffentliche WCs öfters von Vandalen attackiert werden, lässt sich nicht von der Hand weisen. Auch Bau und Reinigung eines WCs kosten viel Geld. Und selbstreinigende Toiletten sind nicht über alle Zweifel erhaben. Dass eine Gemeinde, die sparen muss, auch rechnet, ist selbstverständlich. Je grösser aber die Ausstrahlung eines öffentlichen Platzes, desto wichtiger ist dessen Infrastruktur. Das hat auch die Stadt Luzern erkannt und deshalb einen «WC-Masterplan» ausgearbeitet.

Öffentliche WC-Anlagen gehören schlicht zum «Service public». Fehlen sie, verringert sich die Lebensqualität der Bevölkerung. Diese leidet dann nicht nur unter schmerzenden Blasen, sondern auch unter üblen Gerüchen – Stichwort: Wildpinkler. In dieser Hinsicht muss ich SVP-Einwohnerrat Roland Müller Recht geben: Eine Gemeinde wie Emmen, die nicht müde wird, die Vorteile ihres neuen Stadtteils hervorzuheben, braucht öffentliche WCs an ihren wichtigsten Plätzen.


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: