Fotobuch zum Plan Lumiere

05. Januar 2018, 00:00

Beleuchtung 2008 stimmte die Luzerner Stadtbevölkerung dem Plan Lumiere an der Urne zu. Nun steht der Abschluss der Arbeiten kurz bevor. Aus diesem Anlass haben die Stadt Luzern und Energie Wasser Luzern (EWL) ein Fotobuch herausgegeben. Die Bilder zeigen Ansichten der Stadt Luzern in der neuen Beleuchtung.

Das neue Beleuchtungskonzept setzt die historische Altstadt, Plätze, Gassen und Sehenswürdigkeiten «gekonnt ins richtige Licht»: So lautet die Zielsetzung des Plan Lumiere. Dabei soll «sanft, atmosphärisch, gezielt, mit Rücksicht auf Flora und Fauna» beleuchtet werden. Nach anfänglich teils kritischen Reaktionen aus der Bevölkerung erhalte der Plan Lumiere nun so viel Lob wie selten ein städtisches Projekt, teilt Stadtrat Adrian Borgula (Grüne) mit. Positiv sei auch, dass die neue Beleuchtung trotz einiger zusätzlich beleuchteter Objekte 45 Prozent weniger Energie verbrauche als die alte.

Luzern mit Pionierrolle

Gemäss dem Verein Dark Sky Switzerland, der sich dem Kampf gegen Lichtverschmutzung widmet, erzeugt Luzern heute «rund 500-mal weniger unnötige Lichtemissionen als St.Gallen oder Winterthur, die ähnliche Einwohnerzahlen aufweisen». Luzern habe eine Pionierrolle. Dennoch habe auch in Luzern die Lichtmenge in den letzten fünf Jahren «wieder leicht zugenommen».

Die Umsetzung des Plan Lumiere hat 7,8 Millionen Franken gekostet. Allerletzte Massnahmen werden im Herbst 2018 erfolgen. Zwischenzeitlich viel zu reden gab in den vergangenen Monaten die auffällige Fensterbeleuchtung des Hotels Schweizerhof. Sie entspreche nicht dem Plan Lumiere, argumentierte die Stadt (wir berichteten). Ein letztinstanzliches Gerichtsurteil in dieser Sache steht noch aus. (hb)

Hinweis

«Plan Lumiere – Lucerne by Night»; Fotos Gabriel Ammon, Gestaltung Erich Brechbühl. 39 Franken. Erhältlich bei EWL (Industriestrasse 6) oder Bestellung per Mail: info@ewl-luzern.ch


Anzeige: