Kanton gibt der Stadt Recht

20. Juni 2017, 00:00

Hundewiese Seit Mitte Mai ist ein Teil der Churchill-Wiese hinter dem Verkehrshaus eine Hunde-Freilaufzone. Hunde dürfen dort ohne Leine herumtollen. Dies wurde allerdings von einigen Anwohnern vehement bekämpft (wir berichteten). Sie stellten sich auf den Standpunkt, die Hundewiese widerspreche kantonalem Recht, das einen Leinenzwang in öffentlichen Pärken vorsieht.

Der Luzerner Stadtrat gelangte deshalb an den Regierungsrat mit der Bitte, in der kantonalen Hundeverordnung Ausnahmen von der Leinenpflicht vorzusehen. Nun liegt die Antwort der Luzerner Regierung vor. Demnach braucht es gar keine Änderung der Hundeverordnung: In Pärken herrsche zwar Leinenpflicht, doch nicht alle Wiesen gelten automatisch als Parkanlagen. Die Regierung definiert «Park» vor allem im Sinne eines «gestalteten Gartens». Es stehe der Stadt frei, die Grünfläche am Churchill-Quai als Hundewiese zu nutzen statt als Park. Doch müsse die Wiese klar von der Umgebung abgegrenzt werden. Genau dies ist gemäss den Gegnern aber nicht erfüllt. Die IG Churchill, die sich gegen die Hundewiese wehrte, wird nun über das weitere Vorgehen beraten. (red)


Leserkommentare

Anzeige: