Stadtwärts

Prominenz im Gemeindehaus

13. November 2017, 00:00

Es gibt Momente, da sehne ich mich ein paar Jahre zurück. Passiert das, verkrieche ich mich im Estrich. Dort nehme ich meine Primarschul­bücher hervor und träume vom einfachen Leben, als wir in der Schule noch Mandalas ausgemalt und Zahlenschlangen vervollständigt haben. Letztlich bin ich bei den alten Prüfungen gelandet. Ich war keine Leuchte, wenn man den Noten Glauben schenkt. Ich wage aber zu behaupten, die eher mässigen Noten sind nicht auf mangelnde Intelligenz zurückzuführen, sondern auf fehlendes Interesse. Ich hatte schlicht andere Dinge im Kopf: Schwimmen, Velofahren, Inline-Skaten- die Schule rangierte weit hinten.

Doch der eine oder andere Test hat wohl trotz Ärger über die Note auch meine Eltern zum Schmunzeln gebracht. In Kriens aufgewachsen, war die eigene Gemeinde lange Thema im Unterricht. Mein Test zeigte: Arnold Schwarzenegger war damals der Gemeindepräsident und Johann Sebastian Bach der Gemeindeschreiber. Ich erinnere mich noch genau, wie stolz ich war, dass ich bei den Multiple-Choice-Fragen bekannte Namen entdeckte.

Wobei: Mit Schwarzenegger lag ich gar nicht komplett daneben – ob nun Gemeindepräsident in Kriens oder Gouverneur in Kalifornien. Und vielleicht hat der damalige Gemeindeschreiber auch komponiert wie Bach? Ich weiss es nicht. Punkte hat es für meine Antworten jedoch nicht gegeben, dafür ein Elterngespräch. Mandalas und Zahlenschlangen? So einfach wars dann eben doch nicht.

Yasmin Kunz

yasmin.kunz@luzernerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: