So könnte der Neubau aussehen

KAPELLPLATZ ⋅ Wie entsteht anstelle eines «Betonklotzes» ein Gebäude, das sich in die Altstadt einfügt? Sieben Architektenteams stellten sich dieser Aufgabe – unsere Zeitung kennt den Sieger.
14. September 2017, 00:00

Hugo Bischof

hugo.bischof@luzernerzeitung.ch

Sieben Architekturbüros waren zum Projektwettbewerb für den Neubau des Warenhauses an der Kapellgasse 4 (heute C&A) in der Luzerner Altstadt eingeladen. Der Wettbewerb ist entschieden. Offiziell darüber informieren will die Liegenschaftseigentümerin Newport erst später, da die Jury beim Siegerprojekt noch Optimierungen verlangt. Um die ­öffentliche Diskussion in Gang zu halten, veröffentlichen wir dennoch Ausschnitte aus dem uns vorliegenden Jurybericht.

Demnach sieht das erstrangierte Projekt Nocturne der Zürcher Architekten Joos&Mathys einen horizontal gegliederten Baukörper mit grosszügig verglaster Fassade vor. Diese ist in sechs vertikale Achsen unterteilt. (Visualisierung ganz oben).

Das Siegerprojekt muss verbessert werden

Ob der Neubau dereinst tatsächlich so aussehen wird, ist aber noch offen. Die Jury verlangt «Überprüfungen» und Weiterentwicklungen» beim «stattlichen Volumen» der Dachlukarnen. Kritisiert wird auch das zu breite Treppenhaus, wodurch wertvolle Schaufensterfläche an der Kapellgasse verloren gehe. Verbesserungswürdig seien zudem die Grundrisse und Grössen der Wohnungen in den oberen Stockwerken – im Gegensatz zu den «sehr offen und zweckmässig gestalteten» Verkaufs- und Bürogeschossen unten.

Positiv wertet die Jury die «aus der Fassade emporwachsenden Laternen», die dem Gebäude «eine interessante Doppellesbarkeit hinsichtlich der Eckbetonung und ein gewisses Spiel in der vertikalen Höhenentwicklung geben». Auch füge sich das Gebäude «durch die zurückhaltende Gestaltung farblich dezent in die Umgebung ein» und habe eine «klare, eigene Identität». Die Architektur wird als «skelettiert, an Industriebauten und frühe Kaufhäuser erinnernd», bezeichnet – ähnlich dem Jelmoli-Gebäude in Zürich.

Das zweitrangierte Projekt «Wo ist Walter» der Basler Buol& Zünd Architekten schlägt zwei Häuser an der Kapellgasse plus einen rückwärtigen niedrigeren Annexbau vor. Die Jury bescheinigt ihm einen «charmanten Charakter». Vermisst wird aber «die Übersetzung der Architektursprache in die heutige Zeit»; die direkte Umsetzung der vielen historisierenden Elemente sei «unverständlich».

Das Projekt «alla cappella» schied als drittbestes beim letzten Bewertungsrundgang aus. Hier gefallen dem Preisgericht «der klassische, zunächst ruhige und zurückhaltende Ausdruck und die Materialisierung der Fassade» – auch wenn diese «mehr an die grossen Städte des Nordens erinnern als an die verspielte historische Altstadt Luzerns». Kritisiertwerden eine«baurechtlich kaum zu genehmigende Überlänge» und die räumlich nicht optimale Gliederung. Erarbeitet haben dieses Projekt die Meletta Strebel Architekten Luzern. ­Ar­mando Meletta ist Präsident der Stadtbaukommission, die das Siegerprojekt demnächst bewerten muss. Klar, dass Meletta dabei in den Ausstand treten muss.

Newport wirbt mit «tiefster Unternehmenssteuer»

Das heutige Gebäude mit Baujahr 1962 ist unter dem Namen «ABM-Haus» bekannt – nach dem früher hier eingemieteten Warenhaus. Wegen seiner fast fensterlosen Fassade heisst es im Volksmund «Betonklotz». Der jetzige Ankermieter C&A zieht Anfang 2018 aus. Im Ersatzneubau soll sich wieder ein «hochwertiger Single-Tenant im Retailbereich» einmieten, heisst es auf der Website von Newport. Die Holding hatte die Liegenschaft 2005 einer Erbengemeinschaft abgekauft. Der Hauptsitz von Newport befindet sich in Hamburg. Das 2004 gegründete private Immobilienunternehmen ­investiert in Handels- und Gewerbeimmobilien «an erstklassigen Lagen» in Deutschland, der Schweiz sowie an der Ostküste der USA.

Auf der Website der Firma ist ein Werbefilm aufgeschaltet (siehe Bonus am Ende des Artikels). Er zeigt eine mögliche Variante des Neubaus, die nicht identisch ist mit dem jetzigen Siegerprojekt. Im Film wird Luzern als «kulturelles Herzstück der Schweiz» angepriesen. Geworben wird auch mit der «tiefsten kantonalen Unternehmenssteuer». Das Baugesuch soll diesen Winter eingereicht werden. Anfang 2018 ist der Baustart geplant, der Neubau soll Ende 2019 fertiggestellt sein. Vorgesehen sind Verkaufsflächen im Untergeschoss, Erdgeschoss sowie im 1. und 2. Obergeschoss. Im 3. Stockwerk soll es Büro- oder Praxisräume geben, im 4. und 5. Obergeschoss «städtische, mittelgrosse Wohnungen mit innovativer Grundrissgestaltung».


Leserkommentare

Anzeige: