J&J schwächelt vor Actelion-Deal

19. April 2017, 00:00

Pharma Ein verhaltenes Geschäft mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bremst den US-Pharma- und -Konsumgüterkonzern Johnson&Johnson (J&J), der vor dem Kauf des Baselbieter Biotechnologieunternehmens Actelion steht. Der Umsatz stieg im ersten Quartal überraschend gering um 1,6 Prozent auf 17,77 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen mitteilte.

Ihm setzte vor der Übernahme von Actelion zu, dass sich das Pharmageschäft nicht so stark entwickelte wie erwartet. Der Gewinn des Herstellers von Produkten wie Listerine-Mundwasser ging um 0,8 Prozent auf 4,42 Milliarden Dollar zurück. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: