Bally in chinesischer Hand

10. Februar 2018, 00:00

Textilbranche Die Schweizer Traditionsmarke Bally hat einmal mehr einen neuen Besitzer – das Unternehmen geht nach China zu Shandong Ruyi. Gestern haben sich die chinesische Investmentgesellschaft und der heutige Besitzer JAB Holding der deutschen Milliardärsfamilie Reimann darauf geeinigt. Shandong erwirbt laut einer Mitteilung eine Mehrheitsbeteiligung an Bally, JAB wird eine Minderheitsbeteiligung am Modeunternehmen behalten.

Die Gesellschaft JAB, die das Vermögen der Fa­milie Reimann verwaltet, hatte Bally bereits letztes Frühjahr ins Schaufester gestellt. Man prüfe strategische Optionen, darunter auch einen möglichen Verkauf von Bally, hiess es.

Wie viel Shandong Ruyi für die Mehrheitsbeteiligung zahlt, bleibt in der Mitteilung ungenannt. «Bally ist eine der wichtigsten Marken für Luxusschuhe und Lederaccessoires mit einer mehr als hundertjährigen Tra­dition. Die Geschichte von Bally und ihren Produkten ergänzt in hohem Masse unsere bestehende Stärke im Modebereich», lässt sich Shandong-Chairman Yafu Qiu zum Deal zitieren. (sda)


Anzeige: