Cheflöhne: Mehr Regulierung

13. Mai 2017, 00:00

Zürich Die Verantwortlichen von börsenkotierten Unternehmen sehen sich zunehmend mit Gegenwind aus der Bevölkerung konfrontiert. Im Zentrum stehen dabei die Managerlöhne. Erstmals seit der Minder-Abstimmung nimmt der Ruf nach staatlicher Regulierung deutlich zu, wie aus einer Umfrage der Vergütungsberatung HCM Hostettler & Company (HCM) hervorgeht.

Dieses Jahr zeige sich eine klare Trendwende beim Ruf nach staatlicher Regulierung der Managerlöhne, sagte Vergütungs­experte Stephan Hostettler gestern vor den Medien in Zürich. In einer repräsentativen Bevöl­kerungsumfrage befürworteten 48 Prozent mehr Staatseingriffe. 2016 waren es nur 44 Prozent.

Die Interviews fanden im März und im April bei 1000 Personen statt, als die Kritik an den Boni der Credit Suisse am lautesten war. Eine überwiegende Mehrheit von 73 Prozent (Vorjahr: 71 Prozent) der Befragten begrüsste eine Lohnobergrenze. Fast zwei Drittel glaubten nicht, dass eine Beschränkung bei den Boni den Unternehmen geschadet hat. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: