Flughafen stösst an Grenzen

ZÜRICH ⋅ Swiss-Chef Thomas Klühr warnt wegen Einschränkungen am Flughafen Zürich vor weniger Langstreckenangeboten.
04. Dezember 2017, 00:00

Die Fluggesellschaft Swiss profitiert von der erstarkten Nachfrage aus Europa. Die Swiss habe nach dem Ende von Air Berlin in Europa keine Preise erhöht, sagte Swiss-Chef Thomas Klühr in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Wir wollen diese Situation nicht ausnutzen», betonte er. Swiss habe das Angebot ausgebaut und zum Beispiel für die Strecke Berlin–Zürich ein Langstreckenflugzeug im Einsatz. Generell sei die Nachfrage aus Europa robuster als noch vor zwei, drei Jahren, sagte Klühr.

Auf den interkontinentalen Märkten sei zudem Japan nach Jahren der Schwäche wieder erstarkt. Klühr rechnet mit einem «sehr guten Jahr». Letztes Jahr stiegen zwar die Margen, Umsatz und Gewinn waren aber rückläufig. Hinter der erwarteten Gewinnsteigerung stehen unter anderem tiefere Kerosinpreise und der abgeschwächte Franken. Auch für das erste Quartal 2018 zeigten die Buchungen keine Abschwächung, führte Klühr aus. Für die Flüge aus Genf rechne er Ende 2018 mit einer schwarzen Null.

Problem mit dem Nachtflugverbot

In Zürich bringe das anhaltende Wachstum der Swiss den Flughafen Zürich an seine Grenzen. Die Engpässe sind inzwischen Realität, wie Klühr ausführte. Um die Verspätungen in den Griff zu kriegen, bräuchte es schon heute einen Ausbau. Bei Bise wie im vergangenen Sommer konnten pro Stunde nur 45 statt 66 Bewegungen durchgeführt werden. Die Infrastruktur in Zürich könne das zukünftige Wachstum nicht mehr bewältigen. Zudem warnte Klühr vor der Einschränkung der Nachtflüge in Zürich. «Verlieren wir – wie politisch gefordert – die letzten 30 Minuten am Abend zum Abbau von verspäteten Flügen, gefährden wir die Langstreckenverbindungen nach Südamerika, Südafrika sowie Südostasien.»

Heute dürfen zwischen 23.30 und 6 Uhr in Zürich keine Maschinen landen oder starten. (sda)


Anzeige: