Konflikt um Rentenalter

13. April 2018, 00:00

Zürich Im Baugewerbe bahnt sich wegen dringend notwendiger Änderungen bei der vorzeitigen Pensionierung ein Arbeitskonflikt an. In zehn Tagen finden neue Verhandlungen zwischen dem Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) und den Gewerkschaften Unia und Syna statt. Allen ist klar: Angesichts der ge­burtenstarken Jahrgänge, die bis 2024 im Bau vorzeitig pensioniert werden, wird die Frühpensionierung im Bau weiter in finanzielle Schieflage geraten. Die Gewerkschaft Unia fordert direkte Verhandlungen und eine moderate Erhöhung der Beiträge für alle und sei bereit, über Leistungen zu diskutieren, heisst es. Der Baumeisterverband will flexibel für jeden Versicherten entweder die Rente erhöhen oder die Leistungen kürzen. Vorgeschlagen wurde eine frühzeitige Pensionierung mit 60, dies mit einer Einbusse der Rente um 20 Prozent. Die zweite Option sei eine Rentenerhöhung auf bis 62 Jahre, ohne Einbussen. Derzeit führt die Unia Abstimmungen über allfällige Kampfmassnahmen durch. (sda)


Anzeige: