Orascom verspürt Aufwind

17. Mai 2017, 00:00

Altdorf Der Bau- und Hotelkonzern Orascom Development Holding bleibt nach einem Verlust im Gesamtjahr auch im ersten Quartal in den roten Zahlen. Das Ergebnis im ersten Quartal ist vor allem durch ein Ereignis vom 3. November 2016 geprägt. Damals hat die ägyptische Zentralbank den Kurs der Landeswährung freigegeben mit der Folge, dass das ägyptische Pfund gegenüber anderen Währungen stark an Wert verlor. Gegenüber dem Schweizer Franken zum Beispiel halbierte sich der Kurs. Für Touristen wurden damit Ferien in Ägypten markant günstiger.

Für ägyptische Unternehmen, die nicht in der Landeswährung rapportieren, bedeutet die Abwertung jedoch auch, dass ihre Einkünfte aus dem Inlandgeschäft durch die Umrechnung in eine andere Währung schrumpfen. Beide Effekte zeigen sich im Quartalsabschluss von Orascom.

Besser ausgelastete Hotels

So hat der Bau- und Hotelkonzern des ägyptischen Investors Samih Sawiris im ersten Quartal im Vergleich zur Vorjahresperiode einen Umsatzrückgang um 14 Prozent auf 30,8 Millionen Franken hinnehmen müssen. Gleichzeitig hat sich jedoch der Quartalsverlust von 26,4 Millionen auf 13,2 Millionen Franken reduziert, weil sich der Tourismus dank des günstigeren Pfundes belebte. Operativ schrieb die Gruppe sogar nach einem Verlust von 12,9 Millionen Franken (Ebitda) im Vorjahr mit 2,4 Millionen Franken wieder einen Gewinn.

Für Aufwind gesorgt haben dabei die Hotels. Trotz negativer Reiseempfehlungen der meisten europäischen Staaten für die Sinai-Halbinsel und Sharm-el-Sheikh erholt sich der Tourismussektor in Ägypten. Die Belegungsraten der Hotels in Ägypten stiegen entsprechend an, wenn auch in einzelnen Hotels auf tiefem Niveau. So hat das Resort in Taba Heights die Belegungsrate von 15 auf 23 Prozent gesteigert. Aufgrund der anziehenden Nachfrage hat Orascom in diesem Resort jedoch auch die Zahl der betriebenen Zimmer erhöht.

Andermatt Swiss Alps nicht enthalten

Auch in den Orascom-Hotels in Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten sind die Gästezahlen gestiegen. Insgesamt erhöhte sich der Hotelumsatz um 14 Prozent auf 30,8 Millionen Franken. Darin nicht enthalten sind die Ergebnisse der Orascom-Hotels und -Projekte in Andermatt. Weil Oras­com an der Andermatt Swiss Alps AG nur eine Minderheitsbeteiligung hält, wird diese Gesellschaft im Quartalsbericht lediglich als eine Beteiligung geführt. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: