Zwanzigernote ist jetzt erhältlich

NATIONALBANK ⋅ Erste Bancomaten in der Zentralschweiz wurden gestern mit den neuen Noten bestückt.
18. Mai 2017, 00:00

Um 8.30 Uhr gingen die ersten neuen Zwanzigernoten über den Banktresen, allerdings erst bei den Nationalbank-Vertretungen. Auch die dortigen Geldautomaten spuckten die zweite Neugestaltung der neuen Banknotenserie aus. In Luzern dauerte es etwas länger: Die Bancomaten der Luzerner Kantonalbank (LUKB) wurden ab 9.30 Uhr einer nach dem anderen mit den neuen Noten befüllt und mit der aktuellen Software ausgerüstet. Bis am Mittag waren zumindest jene Apparate umgestellt, die direkt zu einer Bankfiliale gehören. Gemäss Auskunft der LUKB wird es noch einige Tage dauern, bis alle externen Geldautomaten, die im Turnus mit frischem Geld versorgt werden, die neuen Zwanzigernoten ausgeben.

Die Grundfarbe der zweithäufigsten Schweizer Banknote bleibt Rot. Im Vergleich zur bisherigen Note sind die Scheine etwas kleiner. Zudem bestehen sie nicht aus Papier, sondern aus einem Substrat aus zwei Baumwollpapierschichten und einer Kunststoff­folie in der Mitte zur Verstärkung.

Die gesamte neue Banknotenserie steht unter dem Thema «Die vielseitige Schweiz». Die Zwanzigernote symbolisiere die kreative Seite der Schweiz, sagte Fritz Zurbrügg, Vizedirektor der Schweizerischen Nationalbank (SNB), bei der Präsentation der Note am vergangenen Mittwoch. Sie illustriere die Schweiz als Ort für kulturelles und künstlerisches Schaffen. Die bisherige Zwanzigernote bleibt vorerst gültig. Die SNB zieht sie aber kontinuierlich aus dem Verkehr. Wenn alle Noten der neuen Serie im Umlauf sind, wird die Notenbank einen Rückruf der alten Geldscheine ankündigen. Sie werden dann nicht mehr als Zahlungsmittel gültig sein, können aber bei der SNB umgetauscht werden. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: