Bristen: An Ostern soll die Strasse offen sein

18. März 2017, 00:00

Erdrutsch Die Sofortmassnahmen zur Sicherung der Bristen­strasse und die Räumung der verschütteten Strasse konnten gestern abgeschlossen werden. Bereits heute Nachmittag starten die Instandsetzungsarbeiten. Der abgerutschte Abschnitt wird komplett saniert und im gleichen Standard wieder aufgebaut wie der 2003 erneuerte Abschnitt. Zudem wird die Strasse im betroffenen Abschnitt bis zu einen halben Meter verbreitert. Die Arbeiten wurden der Urner Firma Porr Suisse AG vergeben.

«Ziel ist es, dass die Bristen­strasse bis Ostern 2017 wieder ­befahrbar ist», schreibt die Baudirektion in einer Mitteilung. «Das setzt voraus, dass der ehrgeizige Plan mit einer nur vierwöchigen Bauzeit eingehalten werden kann.» Das bedeutet konkret: Während der Woche wird zweischichtig gearbeitet. Auch an den Wochenenden werden die Sanierungsarbeiten fortgesetzt. Nach Ostern wird die Bristenstrasse im sanierten Teil anfangs nur einspurig befahrbar sein, da noch weitere Arbeiten in den angrenzenden Strassenbereichen stattfinden.

Standseilbahn-Fahrplan wird angepasst

Für die Arbeiten im Zusammenhang mit der Rutschsanierung – inklusive Notmassnahmen, Sanierung, Instandstellung der Standseilbahn, Helikopterflüge bis zur Inbetriebnahme der Bahn et cetera – hat die Regierung am 7. März einen Vorschusskredit von 1,3 Millionen Franken beschlossen. Dieser wurde von der landrätlichen Finanzkommission am 8. März abgesegnet und wird dem Landrat im April zur Kenntnisnahme vorgelegt.

Seit Mittwoch ist die Standseilbahn des KW Amsteg in Betrieb. «Bereits am ersten Tag wurden über 500 Personen transportiert. Darunter befanden sich zahlreiche Bahnfans und Ausflügler, die diese einmalige Chance nutzten», hält die Baudirektion fest. Nach den Erfahrungen der ersten Tage wurde der Fahrplan angepasst und ein Zeitfenster für Materialtransporte festgelegt (Fahrplan siehe www.silenen.ch). Die Abfallentsorgung funktioniert wieder normal.

Heute können die in Bristen blockierten Privatfahrzeuge im Rahmen einer überwachten Sonderaktion nach Amsteg fahren. Dafür wurde die Baustelle so hergerichtet, dass die Autos sicher an der Schadenstelle vorbeifahren können. Während der Überfahrt wird die Abbruchstelle mit einem Monitoring überwacht. (bar)


Leserkommentare

Anzeige: