«Bundesrätin Sommaruga streut Unwahrheiten»

16. März 2017, 00:00

Schwyz Die Kontroverse um das geplante Bundesasylzentrum in der Zentralschweiz spitzt sich zu. Das Fass zum Überlaufen brachten Aussagen von Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die sie im Nationalrat machte. Sie schraubte dabei die Hoffnungen der Schwyzer, das Asylzentrum könnte dereinst auf dem Glaubenberg statt im Wintersried zu stehen kommen, praktisch gegen null (Ausgabe von gestern). Sommaruga sagte, der Standort Glaubenberg käme 10 Millionen Franken teurer zu stehen. Zudem seien die Unterhalts- und Betriebskosten 700000 Franken höher als im Wintersried.

Gestern konterte SVP-Regierungsrat Andreas Barraud im Schwyzer Kantonsrat. «Die Antwort von Bundesrätin Somma­ruga streut im Parlament und in der Öffentlichkeit Unwahrheiten», sagte er im Rahmen der Fragestunde. Es sei schwierig zu glauben, dass der Unterschied 10 Millionen Franken ausmache. Auch der Unterschied bei den Betriebs- und Unterhaltskosten sei nicht so hoch wie von Sommaruga angegeben. Die Bundesrätin versuche, den von der Zentralschweiz favorisierten Standort Glaubenberg in den Hintergrund zu rücken, sagte Barraud. (red)


Leserkommentare

Anzeige: