Das sind die Sparmassnahmen

18. März 2017, 00:00

Auswirkungen Mit 22 Massnahmen sollen 13 Millionen Franken eingespart werden. Die einzelnen Sparbeträge bewegen sich zwischen 2000 und 2,6 Millionen Franken. Das sind die grössten Posten (in Franken):

  • Kürzung Beförderungssumme (Staatspersonal) um 50 Prozent, Einsparung: 2,6 Millionen.
  • Verrechnung polizeilicher Leistungen gemäss Verursacherprinzip, Einnahmen: 540000 Franken.
  • Reduktion Unterstützung Privatschulen pro Zuger Schulkind, Einsparung: 2,14 Millionen.
  • Finanzierung interkantonaler Kulturlastenausgleich über den Lotteriefonds, Einsparung: 2,6 Millionen.
  • Abschaffung eines steuerlichen Privilegs in Bezug auf die Zuger Kantonalbank (führt zur Vollbesteuerung), Einnahmen: 1,6 Millionen.
  • Abtretung und Versteigerung von Kontrollschildnummern, Ein­nahmen: 400000.
  • Verdoppelung Vermögensverzehr bei IV-Rentnerinnen und -Rentnern im Heim auf 1/5 jährlich, Einsparung: 700000.
  • Abschaffung der Rücker­stattungspflicht des Heimatkantons, Ein­sparung: 550000.
  • Reduktion Gesamtsumme der Beiträge an Schutzwaldpflege durch Priorisierung. Verzicht auf Abgeltung an Waldeigentümer für ihren Aufwand in der Erholungsnutzung, Reduktion Gesamtsumme an Waldnaturschutzmassnahmen, Einsparung: 305000. (red)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: