Die Oldies fliegen zum Greifen nah

STANSERHORN ⋅ Historische Flugzeuge geben sich im Sommer ein Stelldichein in der Alpenwelt. In einer Parade fliegen sie am Stanserhorn vorbei. So nah wie erlaubt.

13. März 2017, 00:00

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

Das Herz aller Liebhaber von historischen Flugzeugen dürfte am 1. Juli (sofern ideales Flugwetter herrscht) Luftsprünge machen. Und zwar nicht auf dem Flugplatz Buochs oder sonst irgendwo im Tal, von wo man die Flugzeuge nur mit dem Feldstecher einfangen kann. Nein, der Anlass findet auf dem Stanserhorn statt – 1900 Meter über Meer.

Von der Terrasse aus können die Gäste die Flieger bestaunen, die zwischen 15 und 16 Uhr am Gipfel vorbeigleiten. Für die Zuschauer bieten sich ungewöhnliche Perspektiven. «Die Flugzeuge fliegen eines nach dem anderen auf Augenhöhe vorbei», meint Jürg Balsiger, Direktor der Stanserhorn-Bahn. So nah sind die Zuschauer sonst nie, zumindest nicht im Tal. Denn gemäss Luftfahrtvorschriften müssen die Flugzeuge einen Abstand von 150 Meter zum Boden einhalten. «Man kann sozusagen den Piloten und Passagieren zuwinken.» Er spricht von einer Premiere – nicht nur auf dem Stanserhorn. «Mir ist nicht bekannt, dass in der Schweiz schon je einmal eine solche Gipfel-Flugparade stattgefunden hat.»

Im Langsamflug am Stanserhorn vorbei

Während einer Stunde leben Flugzeuge wieder auf, die Aviatik-Geschichte schrieben. Die Super Constellation ist ebenso vertreten wie die Ju 52, eine DC-3, zwei Antonow-Doppeldecker oder eine Junkers F 13. «Das sind alles Maschinen älteren Jahrgangs, die man sonst kaum mehr in der Luft sieht, Meilensteine in der Entwicklung der Luftfahrt», hält Balsiger fest. Wer sich allerdings auf eine Air­show einstellt, dürfte enttäuscht werden. «Es sind keine flugakrobatischen Elemente vorgesehen, sondern langsame Vorbeiflüge. Jeder Oldtimer fliegt während etwa zehn Minuten seine Schleife», erklärt Jürg Balsiger, der den Anlass mitorganisiert. Ein Speaker wird die Vorbeiflüge kommentieren. Der Grundstein für diesen Event wurde im vergangenen Sommer gelegt. Damals, am 10. Juni, flog die Super Constellation am Stanserhorn vorbei – sehr zur Freude der Gäste. Die Idee einer solchen Flugparade kam auf. Die Piloten des Fliegervereins Super Constellation Flyers Association regten an, solche Vorbeiflüge mit mehreren Oldtimer-Flugzeugen durchzuführen. Dieser Gedanke stiess bei Jürg Balsiger auf offene Ohren. «Teilweise über 80-jährige historische Kulturgüter zum Anfassen nah vorbeifliegen zu sehen, ist ein einmaliges Erlebnis.»

Stellt sich Bahn auf einen Ansturm ein?

Technikfreaks, aber auch Liebhaber dieser ästhetischen Vögel, erhalten also am 1. Juli eine seltene Gelegenheit – sofern das Wetter mitspielt (Verschiebedatum ist der 6. August). Angst vor einem zu grossen Ansturm an diesem Tag hat Jürg Balsiger nicht. «Die regulären Gäste fahren zwischen 10 und 12 Uhr auf den Gipfel und kommen so den Zuschauern der Flieger nicht in die Quere.» An der Generalversammlung der Stanserhorn-Bahn vom 28. April sind weitere Informationen in Aussicht gestellt.

«Kulturgüter zum Anfassen nah vorbeifliegen zu sehen, ist ein einmaliges Erlebnis.»

Jürg Balsiger

Direktor Stanserhorn-Bahn


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: