Schwyz erwartet höhere Einnahmen

08. September 2016, 00:00

Steuern ste/red. Seit Jahren schreibt der Kanton Schwyz tiefrote Zahlen. Deshalb wollen Kantonsrat und Regierung ein neues Steuersystem einführen. Durch die neue Einheitssteuer rechnen sie mit Mehreinnahmen von 130 Millionen Franken. Das Stimmvolk entscheidet am 25. September an der Urne über die Einführung der Einheitssteuer. Für das laufende Jahr ist ein Defizit von 53,7 Millionen Franken budgetiert. Doch nun zeigt sich, dass das Ergebnis deutlich besser sein könnte – zumindest auf der Einnahmenseite.

Zweistelliger Millionenbetrag

Im Budget veranschlagte die Regierung Steuereinnahmen von 682 Millionen Franken. «Wir rechnen nun mit einem zweistellig höheren Millionenbetrag», sagt der Schwyzer Finanzdirektor Kaspar Michel auf Anfrage. Er präzisiert: «Es könnten bis zu 20 Millionen mehr sein.» Diese Zahlen beruhten auf der Saldo-Nachführung im August und seien mit Vorsicht aufzunehmen, so Michel. Die Mehreinnahmen seien bereits im Finanzplan für die Jahre bis 2019 abgebildet. «Das heisst, dass für die nächsten Jahre trotzdem sehr hohe Defizite resultieren.»

Die höheren Steuererträge bedeuten auch, dass die Steuerkraft im Kanton Schwyz gestiegen ist. Das ist eine Berechnungsgrundlage für den Finanzausgleich NFA. Michel: «Die Abgeltungen in den NFA-Topf werden weiter kräftig steigen.»


Leserkommentare

Anzeige: