Airbnb und Taxen: Zug prescht vor

19. Juni 2017, 00:00

Tourismus Ab dem 1. Juli zieht Airbnb über seine Internetplattform automatisch auch Beherbergungsabgaben für alle Gastgeber im Kanton Zug ein und leitet diese an die Zuger Tourismusorganisation weiter. Zug ist damit der erste Schweizer Kanton, in dem die Taxen konsequent eingezogen werden, wie es in einer Mitteilung heisst. «Das digitale Einziehungsverfahren vereinfacht das Handling für Zuger Gastgeber und uns gleichermassen», sagt Seraina Koller, Geschäftsführerin von Zug Tourismus. Airbnb ist in Zug beliebt: 2016 haben hier rund 2000 Touristen aus aller Welt bei Gastgebern übernachtet. Zug Tourismus schätzt, dass dies einem Anteil von rund 3 Prozent an der Gesamtzahl der Logiernächte im Kanton entspricht.

Mit der Vereinbarung gelingt es Airbnb in der Schweiz erstmals, einen Schlusspunkt hinter einen Zwist um die Kurtaxe zu setzen. Weitere Abkommen sollen folgen. Seit langem fordern Hotels gleich lange Spiesse für professionelle und private Wohnungs- und Zimmeranbieter. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: