Berggänger geborgen

12. Juni 2017, 00:00

Obwalden Am Samstagnachmittag begab sich ein 59-Jähriger alleine auf eine Bergtour in die Sachsler Berge. Wie die Kantonspolizei mitteilt, rutschte der Mann beim Höch Dossen rund 80 Meter im steilen Gelände in die Tiefe und zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er den Abstieg nicht mehr fortsetzen und auch keine Hilfe anfordern konnte. Um etwa 21.15 Uhr erhielt die Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Obwalden die Vermisstmeldung. Er sei am Abend nicht wie vorgesehen an seinen Wohnort in Obwalden zurückgekehrt.

Die Kantonspolizei konnte sein Fahrzeug um zirka 22 Uhr an der Wolfisbergstrasse im Gebiet Unterbüelen in Sachseln ausfindig machen. Die Polizei löste daraufhin mit Unterstützung der ­Alpinen Rettung Schweiz, Rettungsstation Sarneraatal (ARS), eine grossangelegte Suchaktion aus. Der vermisste Mann konnte am Sonntag, zirka 1.30 Uhr, schwer verletzt im steilen Gelände am Arnigrat gefunden und durch Mitglieder der ARS erstversorgt werden. Mittels einer Seilwindenaktion wurde der Verletzte durch die Rettungsflugwacht aus dem steilen Gelände geborgen und in ein auswärtiges Spital geflogen. Im Einsatz standen rund 22 Mitglieder der ARS, ein Geländesuchhundeteam, ein Personenspürhundeteam der Luzerner Polizei, ein Helikopter mit einem Rega-Team sowie Obwaldner Polizisten.


Leserkommentare

Anzeige: