Druck auf Spital steigt

18. Mai 2017, 00:00

Zug Das Geschäftsjahr 2016 war für das Zuger Kantonsspital erfolgreich. Der Gewinn liegt bei rund 1,2 Millionen Franken, rund 300000 Franken weniger als im Vorjahr. «Das ist ein gutes Resultat», sagt alt Regierungsrat Walter Suter, Verwaltungsratspräsident der Gesellschaft. Zurücklehnen könne sich die Spitalleitung aber nicht, betonte Direktor Matthias Winistörfer. «So werden wir wohl künftig mehr ambulante als stationäre Patienten betreuen.»

Dies bereitet dem Spital Sorgen. Ambulante Leistungen werden über Tarmed abgerechnet. Da sich die Tarifpartner in den Verhandlungen aber nicht einigen konnten, wird der Bundesrat die Tarife festlegen. Walter Suter ist überzeugt, dass sich damit die Rahmenbedingungen ändern und sich die Resultate eher verschlechtern werden. Letztes Jahr setzte das Zuger Kantonsspital mitambulanten Patienten 46Mil­lionen Franken und mit stationären 62 Millionen um. (haz)


Leserkommentare

Anzeige: