Gemeinde muss Unterricht zahlen

12. Januar 2018, 00:00

Isenthal Weil er psychische Probleme im Kindergarten hatte, haben sich Eltern in Isenthal entschieden, ihren Buben zu Hause zu unterrichten. Eine Kinderärztin stellte für diesen Spezialunterricht ein Zeugnis aus. Später erhielten die Eltern vom Kin- der- und Jugendpsychiatrischen Dienst ein zweizeiliges Attest, dass der Bub für rund ein halbes Jahr nicht in der Lage sei, die Schule zu besuchen. Der Schulrat duldete diese Massnahme, stellte aber nie eine Bewilligung aus.

Nach ihrem Wegzug aus Isenthal forderte die Familie von der Gemeinde eine Entschädigung für den Privatunterricht. Eine Verwaltungsgerichtsbeschwerde beim Erziehungsrat wurde abgewiesen. Nun gibt das Obergericht den Eltern teilweise Recht: Die Gemeinde wird zur Kasse gebeten. (zf)


Anzeige: