Grosskontrolle auf Nord-Süd-Achse

16. April 2018, 00:00

Verkehr Auf den Strassen und Schienen der Nord-Süd-Achse haben verkehrs- und kriminalpolizeiliche Kontrollen stattgefunden: An den zwei koordinierten Aktionen von letzten Donnerstag und Freitag haben die Polizeikorps der Kantone Graubünden, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Tessin, Uri, Zug und Zürich insgesamt 1675 Personen und 785 Fahrzeuge überprüft, darunter zwei Cars mit insgesamt 80 Passagieren.

Unterstützt wurden sie vom Grenzwachtkorps und der Transportpolizei, teilen die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit.

Einsatzkräfte trafen auf aufgebrochenen Tresor

Zwei Personen wurden wegen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz festgenommen. 24 Lenker wurden wegen Verstössen gegen das Strassenverkehrsgesetz angezeigt. Weiter waren mehrere Fahrzeuge nicht betriebssicher: Ein Lieferwagen beispielsweise war überladen, ein Auto wurde wegen zu vieler Mängel aus dem Verkehr gezogen.

90 Verkehrsteilnehmende erhielten zudem eine Ordnungsbusse. Einsatzkräfte stellten auch einen Elektroschocker sicher. Ein Chauffeur einer Baufirma übergab den Einsatzkräften einen aufgebrochenen Tresor, den er im Wald gefunden hatte. (red)


Anzeige: