Polizei warnt vor Chefbetrug

30. November 2017, 00:00

Zentralschweiz Den Zentralschweizer Polizeikorps wurden in den letzten Wochen über ein Dutzend Fälle sogenannten Chefbetrugs gemeldet. Sie rufen nun die Mitarbeiter vor allem von kleinen und mittleren Betrieben zu erhöhter Vorsicht auf.

So funktioniert der Betrug: Ein Mitarbeiter der Buchhaltung einer Firma erhält ein E-Mail von der Adresse seines Chefs. Darin wird er gebeten, eine Zahlung an eine bestimmte Adresse sofort auszulösen. Doch der Absender ist nicht sein Vorgesetzter, sondern ein Betrüger, teilen die Polizeikorps mit.

In einem Fall im Kanton Schwyz erbeuteten die Betrüger mehrere zehntausend Franken. Die Polizei rät, vor dem Auslösen einer Zahlung Rücksprache mit dem Chef zu nehmen. (red)


Anzeige: