Urner verdienen schlecht

05. Dezember 2017, 00:00

Gemeinderäte Die Exekutivmitglieder von Urner Gemeinden verdienen im Durchschnitt deutlich weniger als Gemeinderäte in einem anderen Kanton. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der schweizweit durchgeführten Befragung der Gemeinden, die gestern vorgestellt wurde. 19 der 20 Urner Kommunen haben daran teilgenommen.

Laut der Studie liegt die Entschädigung der gesamten Gemeindeexekutive im schweize­rischen Vergleich bei durchschnittlich 138000 Franken pro Jahr – in Uri bei 54000Franken. Allerdings arbeiten die Urner ­Exekutivmitglieder im Vergleich zu etlichen anderen Schweizer Gemeinden grossmehrheitlich ehrenamtlich.

Grössere Zusammenarbeit möglich

Die Urner Justizdirektorin Heidi Z’graggen hofft nun, dass die Gemeinden die Ergebnisse der Studie zum Anlass für allfällige Reformen nehmen. So könne sie sich beispielsweise eine zusätzliche interkommunale Zusammenarbeit im Bauwesen oder der Gemeindeverwaltung vorstellen. Oder die Gemeinden nehmen die Studie zum Anlass, intern etwas zu ändern – etwa durch die Anhebung der Amtsentschädigung, um das Engagement in den Behörden attraktiver zu gestalten. Z’graggen bilanziert: «Der Ball liegt bei den Gemeinden.» (eca)


Anzeige: