Brache Eichwäldli Luzern soll
weiter genutzt werden

Während der Fussball-WM fand auf der Brache neben dem Eichwäldli in der Nähe der Luzerner Allmend ein Public Viewing statt. Das Areal soll nun bis Ende Jahr als Quartierplatz erhalten bleiben. Ein Verein will dafür gemeinsam mit der Stadt Luzern ein neues Nutzungskonzept erarbeiten.

Drucken
Teilen
Die Brache während der Fussball-WM. (Bild: PD)

Die Brache während der Fussball-WM. (Bild: PD)

Während der Fussball-WM fand auf der Brache neben dem Eichwäldli in der Nähe der Luzerner Allmend ein Public Viewing statt. Das Areal soll nun weiterhin als Quartierplatz erhalten bleiben. Das teilt der Verein Brache Eichwäldli mit. Mit der Grundeigentümerin, der Stadt Luzern, habe man sich auf eine Nutzung bis Ende Jahr einigen können.

Dabei soll es sich um eine «stille Nutzung» handeln. Die für das Public Viewing erstellten Installationen seien bereits rückgebaut worden. Die Quartierbevölkerung soll den Platz mittelfristig in eigener Verantwortung nutzen. Der Verein sichere die Instandhaltung und werde an vereinzelten Veranstaltungstagen einen Barwagen betreiben. Bis Ende Jahr soll mit der Stadt ein neues Nutzungskonzept für die nächsten Jahre ausgearbeitet werden. Dabei sollen auch Quartierverein, Quartierarbeit, Anwohner, umliegende Institutionen mitreden.

Die Brache ist schon länger ungenutzt. Sie gilt als Landreserve für den Südzubringer. Wann dieses Strassenprojekt realisiert wird, ist aber noch offen. (red)

EICHWALD: Südzubringer blockiert Stadtentwicklung

Ob die Umfahrung Süd der Stadt Luzern jemals gebaut wird, ist offen. Trotzdem gilt im Bereich des geplanten Tunnelportals ein Baustopp. Dieser könnte noch Jahrzehnte dauern. Deshalb sucht die Stadt neue Zwischennutzungen.
Robert Knobel