Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FCL-Trainersuche: Auch Marini übernimmt nicht

Einen Tag vor dem Start zur Vorbereitung auf die neue Saison steht der FC Luzern noch immer ohne Nachfolger für Gerardo Seoane (neu beim Meister YB) da. Nun hat auch Stefan Marini den Innerschweizern abgesagt.
Daniel Wyrsch
Stefan Marini bleibt Trainer der Schweizer U17-Nationalmannschaft. (Bild: Mike Egerton/AP (Rotherham, 10. Mai 2018))

Stefan Marini bleibt Trainer der Schweizer U17-Nationalmannschaft. (Bild: Mike Egerton/AP (Rotherham, 10. Mai 2018))

Am Mittwoch um 10 Uhr ist das erste FCL-Training der Saison 2018/19 angesetzt. Bis jetzt ist nicht bekannt, wer die Mannschaft trainieren wird. Wahrscheinlich der bisherige Seoane-Assistent Michael Silberbauer und U21-Trainer Michel Renggli. Dazu Konditionstrainer Christian Schmidt, da die physische Arbeit in den ersten Wochen der Vorbereitung elementar ist.

Nicht neuer FCL-Trainer wird Stefan Marini. Der Meisterspieler von 1989 hat sich entschieden, beim Verband zu bleiben. Dort ist er gegenwärtig Trainer des U17-Nationalteams. Somit hat der FC Luzern bereits von mindestens zwei Kandidaten eine Absage erhalten. Bekanntlich entschied sich letzte Woche Thomas Häberli für einen Verbleib beim FC Basel, wo er kürzlich einen neuen Vertrag als Assistenztrainer unterschrieben hatte.

Neben Häberli und Marini hätten mit Heinz Moser (Verband), Marinko Jurendic (FC Zürich U21) und René van Eck (FC Zürich Assistenztrainer) noch drei weitere Coaches einen Bezug zum FC Luzern und zur Region Innerschweiz. Alle drei wurden bis Montagabend nicht vom FCL kontaktiert.

Auch die freien Pierluigi Tami und Uli Forte sollen keine Gesprächsanfrage von Luzern-Sportkoordinator Remo Meyer erhalten haben. Wer FCL-Trainer wird, scheint momentan in den Sternen zu stehen. Vielleicht doch der ursprünglich favorisierte Urs Meier (Rapperswil-Jona)? Oder dann ein Überraschungsmann, ein sogenannter Mister X?

Der FC Luzern informiert am Mittwoch

Am Mittwoch um 13 Uhr findet in der Swisspor-Arena eine Medieninformation statt. Vielleicht kann dann Sportchef Meyer, der seit neun Tagen für unsere Zeitung nicht erreichbar ist, einen neuen Coach präsentieren oder wenigstens etwas Licht ins Dunkel bringen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.