Gemeinde Horw zeichnet Sopranistin mit Kulturpreis aus und unterstützt Buch des Skiclubs

In Horw werden bald der Anerkennungs- und der Förderpreis verliehen. Ein Gewinner ist ein Sportverein, der andere Gewinner ist eine Sängerin.

Drucken
Teilen
Madelaine Wibom bei ihrem jüngsten Auftritt in Horw: Sie sang an der Eröffnung der Horwer Werkausstellung «Prima Vista Tre». (Bild: PD)

Madelaine Wibom bei ihrem jüngsten Auftritt in Horw: Sie sang an der Eröffnung der Horwer Werkausstellung «Prima Vista Tre». (Bild: PD)

Der Anerkennungspreis 2018 der Gemeinde Horw geht an die Sopranistin Madelaine Wibom. Die 47-Jährige wirkt bei Konzerten in Luzerner Kirchen mit.

Die gebürtige Schwedin studierte Gesang an der Operahögskolan in Stockholm und besuchte mehrere Meisterkurse. Von 1998 bis 2012 gehörte sie dem Ensemble des Luzerner Theaters an, wo sie über fünfzig Partien gestaltete und 2008 mit dem «Prix Gala» des Luzerner Theaterklubs ausgezeichnet wurde.

Zuletzt war sie am Theater Luzern in der Spielzeit 2012/13 in Bruno Madernas Satyricon zu hören. Gastspiele führten Madelaine Wibom nach Deutschland, Frankreich, Portugal, Schweden und Spanien.

Zugleich sei Madelaine Wibom auch in der Region stets präsent, teilte die Gemeinde am Mittwoch mit. Mit ihrer Stimme verleihe sie Gottesdiensten das festliche Gepräge.

Buch über den Skiclub wird unterstützt

Die Gemeinde unterstützt zudem ein Buchprojekt des Skiclubs Horw mit dem Förderpreis 2018. Zum 100-jährigen Bestehen des Skiclubs im kommenden Jahr soll die Geschichte des Vereins in Form von 100 Beiträgen und illustriert mit historischen und aktuellen Bildern präsentiert werden. 

Die Autoren, darunter neun Teilnehmer von Olympischen Spielen und Alt-Bundesrat Adolf Ogi, erzählen im Buch Geschichten aus 100 Jahren Vergangenheit. Das Buch des Skiclubs beschreibt nicht nur Sportgeschichte, sondern auch einen Teil der gesellschaftlichen Entwicklung der Gemeinde.

Redaktionell betreut wird das Buch von Theo Niederberger sowie Werner und Isabel Isenschmid. Das Lektorat besorgt Niklaus Oberholzer. Das Buchprojekt wurde im Sommer 2016 gestartet. Die öffentliche Vernissage findet am 10. November 2019 im Saal Egli statt. (sda/zgc)