Kanton Luzern schliesst Asylzentrum Geuensee

Weniger Asylgesuche, zu viele freie Betten: Der Kanton Luzern schliesst Ende August das kantonale Asylzentrum in Geuensee. Sechs Personen verlieren ihren Job.

Drucken
Teilen
Das Durchgangszentrum Rothenburg-Station (hier im Bild) beibt im Gegensatz zum Asylzentrum in Geuensee in Betrieb. (Bild: Dominik Wunderli, 29. Januar 2019)

Das Durchgangszentrum Rothenburg-Station (hier im Bild) beibt im Gegensatz zum Asylzentrum in Geuensee in Betrieb. (Bild: Dominik Wunderli, 29. Januar 2019)

Das ehemalige Hotel Sternen in Geuensee wurde der Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen (DAF) für drei Jahre zur Zwischennutzung angeboten. Im August dieses Jahres läuft der Mietvertrag aus. «Eine Verlängerung ist nicht geplant», teilte die DAF gestern mit. Es sei laut Silvia Bolliger, Leiterin Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen, auch keine Ersatzlösung für diese 70 Plätze erforderlich. Die Schliessung des Asylzentrums war bereits Anfang Jahr angekündigt worden.

Grund für die Schliessung: Die Anzahl Asylgesuche bewege sich gemäss Staatssekretariat für Migration auf dem tiefsten Stand seit elf Jahren, heisst es weiter. Für dieses Jahr werden erneut weniger Gesuche als im Vorjahr prognostiziert.

Zudem wird momentan auf Bundesebene die Neustrukturierung des Asylwesens umgesetzt und die Kantone müssen nochmals deutlich weniger Asylsuchende unterbringen. Für den Kanton Luzern bedeutet dies, dass er mittelfristig von den aktuell 835 vorhandenen Plätzen noch 300 benötigt.

Interne Lösung wird angestrebt

Von der Schliessung betroffen sind sechs Mitarbeiter oder 4.6 Vollzeitstellen. «Es ist uns ein grosses Anliegen, die betroffenen Mitarbeitenden bei Bedarf bei der Suche nach einer Anschlusslösung zu unterstützen», so Bolliger. Geplant sind flankierende Massnahmen, ausserdem würden die vom Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter bei internen Vakanzen prioritär berücksichtigt werden.

Möglichkeiten dazu gibt es allenfalls beim Sozialdienst. «Wir werden Stellen zunächst intern ausschreiben, aber natürlich entscheidet das jeweilige Jobprofil, wer sich dafür eignen wird», so Bolliger. Für das aktuelle Jahr seien keine weiteren Schliessungen von geplant. «Ob das Asylzentrum Rothenburg nach Ablauf des Mietvertrages Ende 2020 ersetzt wird, kann heute noch nicht bestimmt werden. Dies hängt vom weiteren Verlauf der Anzahl Asylgesuche und der Neustrukturierung durch den Bund ab.»

Ende 2018 bereits 19 Mitarbeiter entlassen

Somit verbleiben aktuell noch die Durchgangszentren Sonnenhof Emmenbrücke, Rothenburg Station und Grosshof sowie die Minimalzentren Buttisholz und Fischbach. Wegen Überkapazitäten hatte der Kanton bereits per Ende 2018 das Durchgangszentrum Hirschpark Luzern mit 100 Plätzen, das Aufenthaltszentrum Oberkirch mit 50 Plätzen und jenes im Löwen in Ebikon mit 80 Plätzen geschlossen, die ersten beiden frühzeitig. Betroffen waren 19 Mitarbeiter. (sda/uus)

Interview

Guido Graf: «Die Dienststelle Asyl muss noch konsolidiert werden»

Der Kanton Luzern mit Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf als Verantwortlichem ist seit zwei Jahren für das Asylwesen im Kanton zuständig. Nach der Übernahme von Caritas lief nicht alles rund: Zwischenfälle im Grosshof Kriens, unzufriedene Mitarbeiter und Entlassungen wegen Zentrenschliessungen. Guido Graf nimmt Stellung.
Yasmin Kunz