Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CH Media baut Personal ab

Das Medienunternehmen CH Media, zu dem auch die «Luzerner Zeitung» und ihre Regionalausgaben gehören, kündigt ein Sparprogramm für die nächsten zwei Jahre an. Insgesamt sollen 200 Stellen wegfallen.
CH Media
Das LZ-Medienhaus, welches zur CH-Media-Gruppe gehört, an der Maihofstrasse in Luzern. (Bild Jakob Ineichen)

Das LZ-Medienhaus, welches zur CH-Media-Gruppe gehört, an der Maihofstrasse in Luzern. (Bild Jakob Ineichen)

  • Das drittgrösste private Medienhaus der Schweiz kündigt ein Sparprogramm für die nächsten zwei Jahre an.
  • Insgesamt sollen die Kosten um 10 Prozent gesenkt werden. Betroffen sind alle Bereiche. 200 Stellen sollen abgebaut werden.
  • Das Medienhaus mit derzeit 2200 Beschäftigten will den Personalabbau mit einem Sozialplan abfedern.

Knapp zwei Monate, nachdem CH Media den Betrieb aufgenommen hat, kündigt das Medienhaus ein Sparprogramm an. Insgesamt sollen in den nächsten zwei Jahren die Kosten um 10 Prozent oder 45 Millionen Franken reduziert werden. Betroffen von der Massnahme sind alle Bereiche des Unternehmens. Insgesamt sollen 200 Arbeitsplätze abgebaut werden. Das Medienhaus beschäftigt derzeit rund
2200 Mitarbeiter.

Ziel sei die Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen, um die Zukunftsfähigkeit von CH Media zu sichern, teilte das Medienunternehmen am Donnerstag mit.

Der Personalabbau soll durch einen Sozialplan abgefedert werden, schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung. Man werde die Massnahmen so sozialverträglich umsetzen wie nur möglich. Es werde aber auch zu Entlassungen kommen. Über Einzelheiten zum Stellenabbau macht CH Media derzeit keine Angaben. Man setze alles daran, die betroffenen Mitarbeitenden bei einer beruflichen Neuorientierung zu unterstützen. Ein Sozialplan werde zur Anwendung kommen.

Das Medienunternehmen ist seit Anfang Oktober operativ tätig. An der neuen Aktiengesellschaft sind die AZ Medien und die NZZ-Regionalmedien zu gleichen Teilen beteiligt. Mit 480 Millionen Franken Umsatz und rund 2200 Mitarbeiter erreicht das neue Medienunternehmen rund zwei Millionen Menschen.

Zu CH Media gehören die ehemaligen NZZ-Regionalmedien und die AZ Medien. Das Joint Venture hatte schon bei seiner Gründung darauf hingewiesen, man werde Synergien nutzen, um die Kosten zu senken. Die Belegschaft von CH Media ist heute Donnerstagmorgen über die Spar-Pläne informiert worden.

CH Media – zu der auch dieses Portal gehört - gibt die Zeitungsgruppen der «Aargauer Zeitung», des «St. Galler Tagblatts» und der «Luzerner Zeitung» heraus, betreibt Radio- und Fernsehstationen, Zeitungs- und Akzidenzdruckereien sowie digitale Plattformen. Wie alle Medienhäuser leidet auch das drittgrösste private Medienhaus der Schweiz insbesondere unter sinkenden Werbe- und Abonnementserträgen im klassischen Zeitungsgeschäft.

Die NZZ-Mediengruppe integrierte ihr gesamtes Regionalmediengeschäft in CH Media. Auch die Druckereien der beiden Unternehmen sind Teil davon. Nicht Bestandteil sind die Geschäftsbereiche NZZ Medien und Business Medien der NZZ-Mediengruppe sowie die konzessionierten Radio- und TV-Sender beider Unternehmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.