Stiller Protest vor der Session des Parlaments

Vor dem Start der März-Session demonstrierten am Montag weit über 50 Jugendliche vor dem Regierungsgebäude für den Klimaschutz. Der Kantonsrat lehnte indessen die Dringlichkeit eines Postulats ab, welches die Ausrufung des Klimanotstands fordert.

Roseline Troxler
Drucken
Teilen
Jugendliche demonstrieren still vor dem Luzerner Regierungsgebäude. (Bild: Roseline Troxler, 25. März 2019)

Jugendliche demonstrieren still vor dem Luzerner Regierungsgebäude. (Bild: Roseline Troxler, 25. März 2019)

Während sie sich sonst lautstark für den Klimaschutz einsetzen, demonstrierten die Luzerner Jugendlichen am Montagmorgen für einmal still vor dem Start der Märzsession. Mehr als 50 Personen versammelten sich mit Augenbinden vor dem Luzerner Regierungsgebäude.

Sie hielten wortlos Transparente in den Händen und standen so für die Luzerner Kantonsräte Spalier. Darauf stand etwa «Nicht für deine Eltern, aber für deine Zukunft» oder «Wem sini Zuekonft? Eusi Zuekonft».

Das Klima ist auch während der Session Thema, sind doch diverse Vorstösse zu diesem Thema hängig. So stimmte der Kantonsrat heute etwa über die Dringlichkeit eines Postulats ab, welches die Ausrufung des Klimanotstands fordert. Die Dringlichkeit wurde im Parlament allerdings knapp abgelehnt.

Bei der stillen Demonstrationen tragen die Jugendlichen Augenbinden. (Bild: Roseline Troxler, 25. März 2019)

Bei der stillen Demonstrationen tragen die Jugendlichen Augenbinden. (Bild: Roseline Troxler, 25. März 2019)