Anmelden

Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

InternationalAlles anzeigen

Weiter Proteste gegen hohe Treibstoffpreise in Frankreich

In Frankreich gehen die Proteste gegen die hohen Kraftstoffpreise weiter: Anhänger der Bewegung «Gelbe Warnwesten» blockierten am Montag Autobahnen sowie Treibstofflager.

Demonstranten in Frankreich: «Es geht nicht nur ums Benzin»

Eine Tote, Hunderte von Verletzten: Die chaotischen Proteste gegen die Benzinsteuer laufen in Frankreich aus dem Ruder. Präsident Macron fällt derweil in den Meinungsumfragen zurück.
Stefan Brändle, Paris

Deutscher FDP-Spitzenpolitiker: «Die Menschen sind erschöpft»

FDP-Vize Wolfgang Kubicki glaubt, dass die Bundesregierung noch in diesem Jahr zerbricht. Zudem erklärt er, warum er sich wünscht, dass Friedrich Merz CDU-Chef wird.
Interview: Dominik Weingartner

In Italien brennen die Abfallberge wieder

In der Region Kampanien werden die vielen Abfalldeponien zum Problem. Abhilfe schaffen würden neue Verbrennungsanlagen. Doch ausgerechnet Umweltschützer blockieren solche Vorhaben.
Dominik Straub, Rom

Fall Khashoggi: CIA-Bericht bringt US-Regierung noch tiefer ins Dilemma

Auch der US-Geheimdienst kommt zum Schluss, der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman habe den Mord an Jamal Khashoggi autorisiert. US-Politiker fordern, die Beziehungen zum Wüstenstaat grundlegend zu überprüfen.
Martin Gehlen, Tunis

Der Aktivist Raphaël Glucksmann mischt die französische Linke auf

Der Aktivist Raphaël Glucksmann gründet eine neue politische Formation. Im Visier hat er die Wähler von Emmanuel Macron und Jean-Luc Mélenchon.
Stefan Brändle, Paris

Markus Söder will Horst Seehofer als CSU-Chef beerben

Nach der Rücktrittsankündigung von CSU-Chef Horst Seehofer steht Markus Söder als Nachfolger praktisch fest: Der bayerische Ministerpräsident kündigte am Sonntag offiziell seine Kandidatur an.

Macron fordert vor dem Bundestag mehr europäische Souveränität

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Deutschland zu einer Kraftanstrengung aufgerufen, um Europa in Zeiten eines neuen Nationalismus krisenfester zu machen. Im Bundestag in Berlin hielt er am Sonntag eine flammende Rede.

Spendenaffäre: AfD-Vorsitzender Meuthen gesteht Fehler ein

Geld sei zu spät zurückbezahlt worden, sagte der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Jörg Meuthen, in einem Interview. Die Partei und ihre Vertreter müssten sich aber keine Vorwürfe machen.

May nennt ihren Brexit-Deal alternativlos und warnt vor Spaltung

Die britische Premierministerin Theresa May lehnt Nachbesserungen an dem mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag ab. Zu diesem gebe es keine Alternative, betonte May in einem Gastbeitrag für die Zeitung «Sun on Sunday».

Carla Del Ponte: «Die Uno ist für mich eine grosse Enttäuschung»

Die frühere Uno-Chefanklägerin Carla Del Ponte ist mit ihrer einstigen Arbeitgeberin in einem Interview erneut hart ins Gericht gegangen. «Die Uno ist für mich eine grosse Enttäuschung.» Die Ex-Bundesanwältin kritisierte auch den amtierenden Ankläger Michael Lauber.

Trump kündigt umfassenden Bericht zum Mordfall Khashoggi an

Nach Spekulationen um Erkenntnisse des Geheimdienstes CIA zum Fall des getöteten saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi hat US-Präsident Donald Trump einen umfassenden Bericht bis Dienstag angekündigt. Das sagte er am Samstag bei einem Besuch in Kalifornien.

Frankreichs Landplage: Wildschweine vermehren sich rasant

Sie werden landesweit zur Plage, verursachen sie doch Agrarschäden sowie Autounfälle und verbreiten die Schweinepest. Schuld am Wildschweinwachstum ist auch das Doppelspiel der Jäger, wie ein Augenschein zeigt.
Stefan Brändle, Ménestreau-en-Villette

Macrons Zustimmungswert bei französischen Bürgern sinkt weiter

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron verliert in der Bevölkerung weiter an Rückhalt: In einer Umfrage sank seine Zustimmungsrate auf einen neuen Tiefststand von 25 Prozent. Im Oktober hatte sie noch bei 29 Prozent gelegen.

33 Menschen bei Wirbelsturm in Indien ums Leben gekommen

In Indien sind durch einen Wirbelsturm 33 Menschen ums Leben gekommen. 20 Männer, elf Frauen und zwei Kinder seien bei dem Zyklon «Gaja» im Bundesstaat Tamil Nadu gestorben, sagte am Sonntag ein Vertreter des Katastrophenschutzes.

Zahl der Toten bei Feuer im Norden von Kalifornien steigt auf 76

Bei dem schweren Feuer im Norden von Kalifornien ist die Zahl der Todesopfer auf 76 gestiegen. Rettungskräfte hätten fünf weitere Leichen gefunden, sagte der Sheriff von Butte County, Kory Honea, am Samstagabend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz.

Medien: Laut CIA befahl saudischer Kronprinz Mord an Khashoggi

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA kommt nach Medienberichten zur Einschätzung, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi angeordnet hat. Riad bestritt bislang jegliche Beteiligung des Kronprinzen am Mord.

Duterte verpasst erneut wichtiges Treffen

Nach der Aufregung um seine Nickerchen während des Tages hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte erneut ein wichtiges Treffen verpasst. Der 73-Jährige blieb einem Gala-Dinner am Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec) in Papua-Neuguinea fern.

Mindestens 12'000 Menschen gedenken in Athen der Studentenrevolte

In Athen haben am Samstag tausende Menschen der blutigen Unterdrückung der Studentenrevolte am 17. November 1973 durch die damals regierende Militärdiktatur gedacht. Im Anschluss kam es zu Ausschreitungen.

Eine Tote und 229 Verletzte bei Spritpreis-Demos in Frankreich

Bei Protesten und Strassenblockaden wegen hoher Spritpreise ist in Frankreich eine Frau ums Leben gekommen. Mindestens 229 wurden verletzt, sieben von ihnen schwer, wie das französische Innenministerium am Samstagabend mitteilte.

«Friedrich Merz wäre super für Deutschland - und die Schweiz»

Der mögliche Nachfolger von CDU-Chefin Angela Merkel ist ein Schweiz-Versteher: Er sitzt bei Peter Spuhlers Stadler Rail im Verwaltungsrat
Patrik Müller

Das vergessene Grauen

Das Wissen über den Holocaust an den Roma aus Bessarabien im Zweiten Weltkrieg ist nicht weit verbreitet. Die noch ­wenigen Überlebenden fristen heute am Rande der Gesellschaft eine karge Existenz.
André Widmer, Chisinau

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Die mexikanische Grenzstadt Tijuana hat sich auf die Ankunft Tausender weiterer Migranten aus Mittelamerika vorbereitet. Am Wochenende sollten zwei grosse Gruppen in der Stadt an der Grenze zum US-Bundesstaat Kalifornien ankommen.

Arktis-Wasser wird zum umstrittenen Verkaufsrenner

Das nördlichste Mineralwasser der Welt ist Tausende Jahre alt und kostet 85 Franken pro Flasche. Aus arktischem Gletscher gewonnen, wird es per Flugzeug in alle Welt geliefert. Die Firma argumentiert, dass sie nur «kleine Eingriffe in die Natur vornimmt».
Niels Anner, Kopenhagen

Was den EU-Staaten am Brexit-Deal noch nicht passt

In Grossbritannien kommt das Brexit-Abkommen von allen Seiten unter Beschuss. Aber auch in der EU sind nicht alle glücklich. So fordert etwa Spanien Klarheit wegen der britischen Enklave Gibraltar.
Remo Hess, Brüssel

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich drei Monate nach der tödlichen Messerattacke in Chemnitz den Fragen der Bürger gestellt. Sie rief dazu auf, sich bei Demonstrationen scharf gegen Fremdenfeinde und Rechtsradikale abzugrenzen.

Kim droht wieder – zumindest ein bisschen

Nordkorea testet laut Staatsmedien eine neue «Hightech»-Waffe. Offenbar geht Machthaber Kim Jong Un bei den Abrüstungsverhandlungen die Geduld aus. Doch zu weit will er es nicht treiben.
Felix Lee, Peking

2,3 Milliarden Menschen weltweit haben laut Studie kein WC zu Hause

Mehr als zwei Milliarden Menschen haben gemäss einer neuen Studie zu Hause keine Toilette. Betroffen seien weltweit 2,3 Milliarden Menschen, hiess es in einer am Freitag vorgelegten Studie von Charity WaterAid.

Netanjahu will auch Verteidigungsminister Israels werden

Nach dem Rücktritt seines Verteidigungsministers Avigdor Lieberman will der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auch dieses Amt übernehmen. Netanjahu habe dies dem Vorsitzenden der Siedlerpartei, Naftali Bennett, bei einem Treffen mitgeteilt.

Seehofer tritt am 19. Januar als deutscher CSU-Chef zurück

Der deutsche CSU-Chef Horst Seehofer will den Parteivorsitz am 19. Januar abgeben. An dem Tag soll auf einem Sonderparteitag ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Wie lange er noch deutscher Innenminister bleiben will, liess Seehofer in der kurzen Erklärung offen.

AfD-Fraktionschefin Weidel weist «Vorwürfe» in Spendenaffäre zurück

Die deutsche AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat alle Vorwürfe gegen sie in der Spendenaffäre ihrer Partei zurückgewiesen. Die Anschuldigungen seien ihr bisher nur aus den Medien bekannt, teilte sie am Freitag in Berlin mit.

Saudi-Arabien: Todesstrafen für die Eigenmächtigen in der Causa Khashoggi

Im Mordfall Khashoggi präsentiert die Generalstaatsanwaltschaft eine neue Version des Tatherganges. Und liefert die Schuldigen gleich mit.
Michael Wrase, Limassol

Deutschland: AfD-Frontfrau Alice Weidel gerät unter Druck

Alice Weidel droht durch möglicherweise illegale Parteispenden nicht nur juristisch Ungemach. Die AfD könnte gar ihre prominenteste Frontfrau verlieren.
Christoph Reichmuth, Berlin

Premierministerin May kämpft um politisches Überleben

Die britische Premierministerin Theresa May kämpft wegen ihres Brexit-Kurses um ihr politisches Überleben. Sie verteidigte am Freitag den umstrittenen Vertrag mit der EU, der den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Staatengemeinschaft regeln soll.

Julian Assange in den USA laut Wikileaks angeklagt

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach Angaben der Enthüllungsplattform in den USA angeklagt worden. Die genauen Vorwürfe gegen Assange waren zunächst aber unklar.

Wegen Brexit-Vereinbarung: EU-Gegner wollen May stürzen

Aufgrund der vom Kabinett gebilligten Austrittsvereinbarung ist nun Brexit-Minister Dominic Raab zurückgetreten. Parteiinterne Widersacher von Premierministerin Theresa May fordern ein Misstrauensvotum.
Sebastian Borger, London

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.