Rassismus
«Affe auf Absätzen»: US-Bürgermeisterin tritt nach rassistischem Kommentar zurück

Weil sie einem Facebook-Post beipflichtete, in dem First Lady Michelle Obama als «Affe auf Absätzen» bezeichnet wurde, muss die Bürgermeisterin von Clay im US-Bundesstaat West Virgina zurücktreten.

Christoph Zehnder
Merken
Drucken
Teilen
Ein rassistische Beleidgung an die Adresse von Michelle Obama löst in den USA eine Welle der Empörung aus.

Ein rassistische Beleidgung an die Adresse von Michelle Obama löst in den USA eine Welle der Empörung aus.

Keystone

Mit ihrem Facebook-Post löste Pamela Ramsey Taylor aus Clay im US-Bundesstaat West Virginia einen veritablen Shitstorm aus. «Es ist so erfreulich, dass wir wieder eine elegante, schöne und ehrwürdige First Lady im Weissen Haus haben. Ich bin es leid, diesen Affen auf Absätzen zu sehen", hatte sie geschrieben.

In einem Facebook-Post wird First Lady Michelle Obama als "Affe in High-heels" bezeichnet. Mit Folgen.

In einem Facebook-Post wird First Lady Michelle Obama als "Affe in High-heels" bezeichnet. Mit Folgen.

Zur Verfügung gestellt

Die Bürgermeisterin der 500-Seelen-Gemeinde, Beverly Whaling, pflichtete ihr bei und kommentierte den Post mit der Bemerkung: «Just made my day Pam» – du hast mir den Tag gerettet.

180'000 Unterschriften für Entlassung

Das blieb nicht ohne Folgen. In einer Online-Petition wurde umgehend die Entlassung der beiden Frauen gefordert. Bis am Mittwoch kamen 180'000 Stimmen zusammen. Taylor, die als Leiterin einer örtlichen Non-Profit-Organisation tätig ist, wurde bereits am Montag entlassen.

Bürgermeister Whaling wurde zunächst suspendiert. Nun beugt sie sich dem Druck der Öffentlichkeit und tritt zurück, wie der Fernsehsender WSAZ berichtet. Zuvor hatte sie sich in einem öffentlichen Schreiben entschuldigt, wie die Washington Post schreibt. Ihr Kommentar sei nicht rassistisch gewesen und habe sich auf ihre Freude über den Wandel im Weissen Haus bezogen, schrieb sie. «Wer mich kennt, weiss, dass ich kein Rassist bin. Es tut mir leid, dass alles so ausser Kontrolle geraten ist.»

November 2016: Michelle Obama lud ihre designierte Nachfolgerin Melania Trump zu Tee und Guetzli ins Weisse Haus in Washington ein.

November 2016: Michelle Obama lud ihre designierte Nachfolgerin Melania Trump zu Tee und Guetzli ins Weisse Haus in Washington ein.

White House / Chuck Kennedy

500 Einwohner – keine Schwarzen

Die First Lady selbst hat sich bisher nicht zu den beleidigenden Worten geäussert. Taylors Post und Whalings Kommentar dazu wurden mittlerweile gelöscht.

Die Kleinstadt Clay im Bundesstaat West Virginia hat knapp 500 Einwohner, darunter keinen einzigen Afroamerikaner. In Clay County stimmten 77 Prozent der Wähler für Donald Trump.

Michelle Obama will keine eingebildeten Töchter (Archiv)
18 Bilder
US-Präsident Obama und seine Frau Michelle verreisen in die Ferien
Michelle Obama Bring back our girls.PNG
Michelle Obama fiebert in London mit den Athleten mit
Sie sagt, wo es lang geht: Michelle und Barack Obama (Archiv)
Bedingt Applaus für Facebook von First Lady Michelle Obama (Archiv)
First Lady Michelle Obama an den Olympischen Spielen in London
US-Präsident Barack Obama mit Frau Michelle in Fort Hood
Barack und Michelle Obama mit dem indischen Premier Narendra Modi
Michelle Obama und Prinz Harry nahmen am Spielfeldrand auf einer Metallbank Platz und sahen dem Basketball zu.
US-First Lady Michelle Obama hat in Los Angeles die Olympischen Spiele für geistig behinderte Sportler eröffnet und umarmt Teilnehmer Tim Harris.
US-First Lady Michelle Obama setzt sich für Mädchenpower ein - hier am Dienstag im Apollo Theater in New York.
Miss Piggy und Michelle Obama lesen am National Christmas Tree Lighting-Tag aus "The Night Before Christmas" vor.
Michelle Obama zusammen mit dem Komiker Jay Pharoah.
Historisches Treffen nach zwei Jahrzehnten Pause. Empfang im Weissen Haus in Washington, von links: Sophie Grégoire Trudeau, US-First Lady Michelle Obama, der kanadische Premier Justin Trudeau und der Gastgeber, US-Präsident Barack Obama.
US-First-Lady Michelle Obama bei der letzten Ernte im Garten des Weissen Haus: Der Garten ist Teil ihrer Initiative für eine gesunde Ernährung.
US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama tanzten am Montag mit Kindern zusammen zu Michael Jacksons "Thriller".
September 2016: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga beim Empfang durch Michelle und Barack Obama in New York.

Michelle Obama will keine eingebildeten Töchter (Archiv)