Flüchtlingskrise
Amnesty International klagt an: Australien foltert seine Asylsuchenden

In dem australischen Auffanglager für Asylsuchende im Nachbarland Nauru werden die Menschen nach Überzeugung von Amnesty International (AI) vernachlässigt und missbraucht. Im Bericht "Insel der Verzweiflung" spricht die Menschenrechtsorganisation am Montag von Folter.

Drucken
Teilen
Im Auffanglanger für Asylsuchende auf der Insel Nauru (Bild) soll es Übergriffe auf Lagerinsassen gegeben haben. (Archivbild)

Im Auffanglanger für Asylsuchende auf der Insel Nauru (Bild) soll es Übergriffe auf Lagerinsassen gegeben haben. (Archivbild)

Wikipedia

Die Regierung äusserte sich zunächst nicht zu dem Bericht. "Australien unterhält auf Nauru ein Freiluftgefängnis, das darauf angelegt ist, so viel Leid wie möglich zu verursachen, um einige der gefährdetsten Menschen von dem Versuch abzuhalten, sich in Australien in Sicherheit zu bringen", schrieb Autorin Anna Neistat.

Es habe viele Übergriffe aus der Bevölkerung von Nauru auf die Lagerinsassen gegeben. Nie sei jemand zur Rechenschaft gezogen worden.

Ein Iraner sei willkürlich festgenommen und drei Monate eingesperrt worden, während sein an Tuberkulose erkrankter achtjähriger Sohn allein im Lager ausharren musste.

Ein iranisches dreijähriges Kind sei mit Medikamenten für Erwachsene behandelt worden, mit dem Hinweis an die Eltern: "Wenn euch das nicht passt, geht doch nach Hause", heisst es in dem Bericht.

Die Marine hat seit 2013 alle Flüchtlingsboote vor der Küste abgefangen. Die Regierung bezahlt Nachbarländer für den Unterhalt von Lagern, um Flüchtlinge aus Australien fernzuhalten. Das ist als Abschreckung gegen Menschenhändler gedacht.

Im Lager auf Nauru warten nach Behördenangaben noch fast 400 Menschen auf Asylbescheide. Mehr als 900 seien anerkannt und lebten jetzt frei auf Nauru.