Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Angehörige von Strassburger Attentäter aus Gewahrsam entlassen

Nach dem Anschlag von Strassburg sind die vier festgenommenen Angehörigen des Attentäters aus dem Gewahrsam entlassen worden.
Bewohner von Strassburg haben sich am Sonntag im Stadtzentrum versammelt um den Opfern zu gedenken. Am Sonntag erlag ein fünftes Opfer des Attentats seinen Verletzungen im Spital. (Bild: AP Photo/Jean-Francois Badias, Strassburg, 16. Dezember 2018))
Strassburger Bürger am Kleber Platz in der Nähe des Weihnachtsmarkts. (Bild: AP Photo/Jean-Francois Badias, Strassburg, 16. Dezember 2018))
Innehalten für die Opfer des Anschlags. (Bild: AP Photo/Jean-Francois Badias, Strassburg, 16. Dezember 2018))
Der französische Präsident Emmanuel Macron legt eine Rose nieder bei der Gedenkfeier der Opfer in Strassburg. (Bild: AP Photo/Jean-Francois Badias, Pool, 14. Dezember 2018)
Menschen legen Blumen und Kerzen nieder in Strassburg. (Bild: AP Photo/Jean-Francois Badias, Pool, 14. Dezember 2018)
Der französische Präsident Emmanuel Macron am Weihnachtsmarkt. (Bild: EPA/Jean-Francois Badias, Pool, 14. Dezember 2018)
Polizisten führten in Strassburg Razzien durch. In diesem Bezirk wurde die Strasse gesperrt. Am Donnerstagabend wurde der mutmassliche Täter erschossen. (AP Photo/Jean-Francois Badias)
Die Polizei bei Razzien in der Nachbarschaft Neudorf in Strassburg. (Bild: EPA/RONALD WITTEK)
Polizisten sperren Strassen im Meinau Bezirk in Strassburg am Donnerstagabend. (Bild: AP Photo/Jean-Francois Badias)
Französische Polizisten unterwegs in Strassburg am Donnerstagabend. (Bild: AP Photo/Christophe Ena)
Viele Menschen sind zusammengekommen und haben Kerzen zum Gedenken aufgestellt. (Bild: AP/Christoph Ena)
Menschen trauern um die Verstorbenen. (Bild:EPA/RONALD WITTEK)
Blumen und Kerzen am Ort, wo eine Person getötet wurde. (Bild:EPA/RONALD WITTEK)
Einsatzkräfte sind in der gesamten Stadt präsent. (Bild: AP/Christoph Ena)
620 Einsatzkräfte sind momentan in Strassburg unterwegs. (Bild: EPA/Patrick Seeger)
Der Strassburger Weihnachtsmarkt bleibt am Tag nach dem Anschlag geschlossen. (Bild: EPA/Patrick Seeger)
Polizisten kontrollieren die Autos am Grenzübergang zwischen Deutschland und Frankreich. (Bild: dpa/Christoph Schmidt)
Der Schütze soll ein französischer Staatsbürger mit nordafrikanischen Wurzeln sein. (Bild: EPA/Patrick Seeger)
Die Stadt ist im Ausnahmezustand. (Bild: EPA/Patrick Seeger)
Das Stadtzentrum von Strassburg wurde nach der Schiesserei abgeriegelt. (AP Photo/Jean-Francois Badias)
Polizisten stehen Wache nahe des Weihnachtsmarktes am Dienstagabend, nachdem ein Mann auf mehrere Menschen geschossen hat. (EPA/Patrick Seeger)
Rettungskräfte patroullieren nach der Schiesserie im Stadtzentrum und haben ihre mobilen Notfall-Stationen aufgebaut. (AP Photo/Jean-Francois Badias)
Frankreichs Innenminister Christophe Castaner (Mitte) hält eine Pressekonferenz un informiert über den aktuellen Wissensstand am Dienstagabend. Frankreichs Regierung hat die höchste nationale Sicherheitswarnstufe ausgerufen. (AP Photo/Jean-Francois Badias)
Der Strassburger Weihnachtsmarkt ist einer der ältesten und grössten in Europa. (Bild: AP Photo)
Soldaten sichern die Strasse in Strassburg. (Bild: AP Photo)
Auch zahlreiche Polizisten..... (Bild: EPA/PATRICK SEEGER)
...und Krankenwagen waren im Einsatz. (Bild: EPA/PATRICK SEEGER)
Täglich sind rund 300 Polizisten und 160 private Wachleute auf dem Weihnachtsmarkt im Einsatz.
31 Bilder

Attentat bei Strassburger Weihnachtsmarkt

(sda afp) Wie die Pariser Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte, kamen die Eltern und zwei der Brüder des 29-Jährigen frei, weil ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nichts zur Last gelegt werden könne.

Drei weitere Festgenommene, die dem Umfeld des Attentäters Chérif Chekatt zugerechnet werden, blieben dagegen in Gewahrsam.

Der polizeibekannte Straftäter Chekatt hatte am Dienstagabend auf dem Strassburger Weihnachtsmarkt auf Passanten geschossen und sie auch mit Messern angegriffen. Vier Menschen kamen ums Leben, bei einem weiteren Opfer wurde der Hirntod festgestellt. Elf weitere Menschen wurden verletzt.

Rund 700 Polizisten hatten nach der Tat nach dem flüchtigen Angreifer gefahndet. Am Donnerstag wurde Chekatt gestellt und von der Polizei erschossen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.