Nahost

Arabische Liga schliesst Palästinenser-Verhandlungen mit Israel aus

Die Arabische Liga hat Verhandlungen der Palästinenser mit Israel über den Nahost-Friedensprozess vorläufig ausgeschlossen. Zunächst müsse ein "ernsthaftes Angebot" zu einer Beilegung des Konflikts vorliegen, sagte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa, in Kairo.

Drucken
Teilen
Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa

Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa

Keystone

Von wem genau dieses Angebot kommen solle, sagte er nicht. Mussa kündigte zudem an, den israelischen Siedlungsbau in den Palästinensergebieten vor den UNO-Sicherheitsrat bringen zu wollen. Dem dürften sich die USA nicht in den Weg stellen.

Seine Äußerungen machte Mussa nach einer Sitzung das Komitees der Arabischen Liga, das den Friedensprozess verfolgt. Die Sitzung hatte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas beantragt.

Er reagierte damit auf die Erklärung der USA, nicht mehr auf einem israelischen Siedlungsstopp zu bestehen und zu indirekten Gesprächen zwischen Israel und den Palästinensern zurückkehren zu wollen. Abbas hatte bereits angekündigt, seine Seite werde nicht weiter verhandeln, solange der Siedlungsbau fortgesetzt werde.