ASYL: Afrikanische Flüchtlinge werden umgesiedelt

Drucken
Teilen

Israel hat sich mit dem UNO-Flüchtlingshilfswerk auf eine Umsiedlung von rund 16000 afrikanischen Flüchtlingen in westliche Länder geeinigt. Staaten wie Deutschland, Kanada und Italien seien mögliche Aufnahmeländer, sagte Ministerpräsident Netanjahu gestern.

Rund 16000 Flüchtlinge würden im Gegenzug einen «offiziellen Status» in Israel bekommen, sagte Benjamin Netanjahu. Das Prinzip der Einigung sei: Ein Flüchtling werde umgesiedelt für einen, der bleiben dürfe. Was mit weiteren Tausenden Flüchtlingen passieren soll, sagte er nicht.

Die Umsiedlung der Flüchtlinge werde innerhalb von fünf Jahren geschehen, hiess weiter. Menschenrechtsorganisationen begrüssten die Einigung mit den Vereinten Nationen. (sda)