Terror
Augenzeuge in Barcelona: «Plötzlich rannten alle Menschen in alle Richtungen»

Ralph Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Beim Terroranschlag in Barcelona sind bisher 13 Menschen ums Leben gekommen

Beim Terroranschlag in Barcelona sind bisher 13 Menschen ums Leben gekommen

epa/efe

Seit acht Jahren lebt der gebürtige Deutsche Janosch Kratz (28) in Barcelona. Er machte in Saarbrücken sein Abitur (Gymnasium) und studierte anschliessend in Barcelona Medizin. Aktuell absolviert er seine Facharztausbildung.

Janosch Kratz

Janosch Kratz

zvg

Janosch, vielen Dank, dass Sie sich bereit erklärt haben, uns Auskunft zu geben. Wie haben Sie den Terroranschlag heute Nachmittag erlebt?

Ich war nur etwa 200 Meter vom Terroranschlag entfernt. 200 Meter von dem Ort, an dem der Lieferwagen zum Stillstand gekommen ist. Ich war gerade auf dem Heimweg, plötzlich rannten alle Menschen in alle Richtungen, und schrien herum. Wir flüchteten in eine Bar, in welcher auch ganz viele andere Menschen waren, diese wurde dann verbarrikadiert. Wir haben selber mitgeholfen, dort das Fenster abzuriegeln, die Rollläden wurden geschlossen, es war ein riesiges Geschrei. Menschen weinten, das hab ich so noch nie erlebt.

Wie lange mussten Sie in dieser Bar ausharren?

Ich war eine knappe Stunde in dieser Bar und bin dann quasi auf eigene Faust nach Hause gegangen, weil ich wusste, dass ich nur etwa zehn Minuten zu Fuss brauche. Mit einer Gruppe von orientierungslosen Touristen bin ich in mein Viertel gelaufen und habe denen geholfen, ihre Hotels zu finden. Es war eine sehr komische Atmosphäre. Auf der einen Seite Hysterie, an anderen Plätzen haben die Leute wiederum gar nicht mitbekommen, was passiert ist und in aller Ruhe ihren Kaffee getrunken. Das fand ich sehr unheimlich.

Das war für mich allgemein das Schlimmste. Zu wissen, was passiert ist, dann aber auch diese Ruhe zu sehen. Zudem waren da ja noch die frei rumlaufenden und bis unter die Zähne bewaffneten Täter, die theoretisch an jeder Ecke hätten stehen können.

Wird sich Ihr Verhalten im Alltag nach diesem Terroranschlag ändern?

Ich muss jetzt mal abwarten, was dieser Terroranschlag für eine Auswirkung auf mich hat. Die bisherigen Anschlagsorte waren auch grosse europäische Städte, Touristenorte, da gehört Barcelona halt auch dazu. Durch die ganzen Anschläge in der Vergangenheit musste man damit rechnen. Ein bisschen achtsamer geht man jetzt wohl schon über die Strasse. Ich glaube aber nicht, dass ich jetzt nicht mehr vor die Tür gehen werde.

Wie erleben Sie die Bevölkerung von Barcelona?

Ich glaube, eine Verunsicherung ist auf jeden Fall da. Man weiss ja, dass es in Barcelona islamistische Zellen gibt. Aber Anschläge gab es ja in dem Sinn bisher nicht. Auch über vereitelte Anschläge wurde nicht viel berichtet. Das ist jetzt für mich schon ein Schockmoment, dass es auch hier passiert ist.

Wie sieht es aus bezüglich Anweisungen der Behörden?

Es herrscht jetzt eigentlich eine Ausgangssperre, man soll zu Hause bleiben, Gehwege sollen frei gehalten werden. Aber klar, Barcelona ist eine grosse touristische Stadt, da sitzen trotzdem noch Leute auf der Terrasse und trinken Kaffee.

Terroranschläge in Barcelona und Cambrils (17.08.17)
33 Bilder
Spanischer Besuchermagnet: Die Basilika La Sagrada Familia in Barcelona, entworfen von Antoni Gaudí.
Gewitter über Zürich: Reisten die Terroristen zwecks Sprengstoffausbildung an die Limmat?
Die Polizei in Barcelona sperrte am Sonntag den Zugang zu den Ramblas, weil ein verdächtiger Rucksack gefunden wurde. key
Die Ermittlungsbehörden glauben, am Montag in Subirats den Mann erschossen zu haben, der letzten Donnerstag in Barcelonas Innenstadt am Steuer eines Vans 13 Fussgänger getötet hat. Nach Younes Abouyaaqoub wurde europaweit gefahndet. EPA/J.J. GUILLEN
Polizisten in ganz Europa suchen nach dem Fahrer des Lieferwagens, der in Barcelona in eine Menschenmenge gerast ist und dabei mindestens 13 Menschen getötet hat.
Younes Abouyaaqoub ist der Todesfahrer von Barcelona. Die Polizei hat ihn am Montag nach dem Anschlag identifiziert.
Ein katalonischer Polizist patrouilliert in Ripoll.
Einer der Terroristen soll sich im Dezember 2016 in Zürich aufgehalten haben. Bild: Anti-Terror-Barrieren an der Streetparade vor zwei Wochen in Zürich.
Muslime machen in Barcelona klar: "Nicht in meinem Namen"
Die Gesuchten
Trauer in Spanien
Laut der spanischen Polizei hatten die Attentäter von Barcelona einen weit grösseren Anschlag geplant. Im Bild: Das durch eine Explosion zerstörte Haus in Alcanar, rund 200 Kilometer südlich von Barcelona.
Nach Angaben der spanischen Behörden ist am Freitagnachmittag eine vierte verdächtige Person festgenommen worden.
US-Präsident Donald Trump irritiert mit einem Tweet.
Barcelona gedenkt den Opfern mit einer Schweigeminute. Mit dabe sind Premierminister Mariano Rajoy, König Felipe und Carles Puigdemont, der Regionalpräsident Kataloniens.
Die spanischen Polizei hat den Terrorverdächtigen Driss Oukabir festgenommender den Van gemietet haben soll, der auf der Einkaufsmeile Las Ramblas zahlreiche Menschen verletzte. Gesteuert haben soll ihn sein Bruder Moussa Oukabir, nach dem die Fahndung läuft.
Polizisten beim Auto in Cambrils, in dem die fünf mutmasslichen Terroristen sassen, bevor sie von den Polizisten erschossen wurden.
Die Täter von Cambrils trugen Sprengstoffgürtel, bei denen es sich um Attrappen handelte.
Polizeikräfte patrouillieren über die Fussgängerzone Las Ramblas in Barcelona, einen Tag nach dem Terroranschlag.
Spanische Polizisten in Cambrils, wo fünf Terroristen nach einem zweiten Anschlag nach Barcelona getötet wurden.
In Barcelona ist am Donnerstag ein Terroranschlag verübt worden.
Zwei Menschen wurden getötet, als ein Lieferwagen auf Boulevard Las Ramblas im Zentrum der Stadt in eine Menschenmenge raste. Viele weitere wurden verletzt.
Ein Reporter des staatlichen spanischen Fernsehens berichtete von einem riesigen Polizeiaufgebot.
Auch zahlreiche Krankenwagen waren im Einsatz.
Viele Menschen liefen offenbar in Panik über die Strassen. Naheliegende U-Bahn-Stationen und andere öffentliche Verkehrsmittel seien geschlossen worden, hiess es.
Augenzeugen berichteten, der Verkehr im Zentrum sei zusammengebrochen. Die Geschäfte auf den Ramblas hätten geschlossen und ihre Fensterläden heruntergelassen.
Rettungskräfte kümmern sich um die vielen Verletzten.

Terroranschläge in Barcelona und Cambrils (17.08.17)

Keystone/AP/BILAL FAWZI