Boston
Aus Protest: Polizei-Fotograf veröffentlicht Bilder von Boston-Bomber Zarnajew

Ein US-Polizei-Fotograf entschied sich aus Empörung über das aktuelle Rolling Stone Cover mit dem Bostoner Bomber Dschochar Zarnajew zur Gegenreaktion. Er veröffentlichte Fotos von Zarnajew kurz nach seiner Verhaftung mit blutüberströmten Gesicht.

Sarah Serafini
Drucken
Teilen
Bild des Polizei-Fotografs Sean Murphy

Bild des Polizei-Fotografs Sean Murphy

screenshot

Das aktuelle Cover des US-Magazins Rolling Stone ziert das Gesicht des mutmasslichen Terroristen, Dschochar Zarnajew. Er soll beim Attentat am Boston Marathon im April dieses Jahres für den Tod von vier Menschen verantwortlich sein. Aus treuvollen Augen blickt der 19-Jährige den Rolling Stone Lesern entgegen. Das Cover sorgte für internationale Empörung.

Blutverschmiert mit Zielerfassung auf Kopf

Der US-Polizei-Fotograf Sean Murphy hat sich nun dafür entschieden, das wahre Gesicht des Dschochar Zarnajew zu zeigen. Der Polizist stand am Abend der Verhaftung von Tsarnaev im Einsatz und schoss Bilder, als dieser aus einem Boot steigt, in dem er sich zuvor versteckt hatte. Auf den Bildern ist ein blutverschmierter Zarnajew zu sehen, auf dessen Stirn der Zielerfassungspunkt eines Scharfschützen zu sehen ist. Diese Bilder hat er nun unerlaubterweise dem Boston Magazin zukommen lassen.

Aktuelles Rolling Stone Cover

Aktuelles Rolling Stone Cover

Keystone

Murphy sagt gegenüber dem Boston Magazin: "Das Cover des Magazins ist eine Beleidigung für jeden, der jemals eine Uniform getragen hat und für Familien, die einen Angehörigen im Dienst verloren haben. Was Rolling Stone gemacht hat, ist falsch. Dieser Typ ist böse. Diese Bilder zeigen den wahren Boston-Bomber - nicht jemanden, der gestriegelt für das Cover des Magazins posiert."

"So sollte das Cover aussehen"

Mit der Veröffentlichung der Bilder machte sich Murphy strafbar. Er wurde von seiner Arbeit suspendiert. Auf sozialen Netzwerken wie Twitter wird er derweil aber als ein Held gefeiert: „So sollte das Cover von Rolling Stone aussehen", „Das ist das wahre Gesichts des Terrors" oder "Dies ist der Blick hinter die Szenen" twittern User.

Auf der Onlineseite der deutschen Redaktion von Rolling Stone nimmt die amerikanische Redaktion Stellung zu seiner Wahl des Coverbildes: "Unser Mitleid gilt den Opfern des Bombenanschlags beim Boston-Marathon, und unsere Gedanken sind immer bei ihnen und ihren Familien. Die Titelgeschichte, die wir in dieser Woche veröffentlichen, steht in der journalistischen Tradition des Rolling Stone und seinem jahrzehntelangen Bekenntnis zu ernsthafter und nachdenklicher Berichterstattung über die wichtigsten politischen und kulturellen Themen unserer Zeit. Die Tatsache, dass Dschochar Zarnajew jung ist und damit im selben Alter wie viele unserer Leser, macht es für uns nur noch wichtiger, dass wir uns mit den Komplexitäten dieses Themas beschäftigen und eine genauere Erkenntnis darüber gewinnen, wie eine solche Tragödie passieren konnte.