Schuldenkrise
Beginn von Krisentreffen zu Zypern um zwei Stunden verschoben

Die Verhandlungen im Vorfeld der alles entscheidenden Beratungen über ein revidiertes Hilfspaket für das pleitebedrohte Zypern gestalten sich offenbar schwierig: Der Beginn des Treffens der Eurogruppe wurde von 18 Uhr um zwei Stunden nach hinten vers

Drucken
Teilen
Die Flaggen von Zypern und der EU flattern in Brüssel während den Verhandlungen

Die Flaggen von Zypern und der EU flattern in Brüssel während den Verhandlungen

Keystone

Bereits im Vorfeld der Tagung am späten Nachmittag in Brüssel hatten sich mehrere Minister tief besorgt über die Lage in dem schwer verschuldeten südlichen Eurostaat gezeigt. Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden etwa meinte, die Lage sei "sehr ernst". Es gehe um die Situation der gesamten Eurozone.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich vorsichtig optimistisch. "Ich hoffe, dass wir heute zu einem Ergebnis kommen können", sagte er. "Aber das setzt natürlich voraus, dass man in Zypern die Lage einigermassen realistisch sieht. Wir sind zu einer Lösung bereit, wir wollen alles tun."

Zypern scheint buchstäblich bis zu letzten Minute um Positionen zu pokern. Die Gespräche finden unter grossem Zeitdruck statt. Denn die Europäische Zentralbank verlangt ein abgeschlossenes Sanierungskonzept. Andernfalls will sie für die zyprischen Banken nur noch bis einschliesslich Montag Geld aus Europa bereitstellen.

Zypern hofft auf Nothilfen der internationalen Geldgeber in Höhe von zehn Milliarden Euro. Für das Rettungspaket muss die Mittelmeerinsel jedoch eine Eigenbeteiligung von 5,8 Milliarden Euro aufbringen, die bisher mit einer Zwangsabgabe auf zyprische Kontenguthaben zusammenkommen sollte.
Nur noch 100 Euro täglich

Die Situation für die Bürger Zyperns spitzte sich derweil weiter zu: Bankkunden können nur noch 100 Euro täglich am Geldautomaten abheben. Im Ringen um den Erhalt einer Restliquidität schränkten die zyprischen Geldhäuser am Sonntagmittag die Möglichkeiten, Geld abzuheben, weiter ein, wie ein Regierungsvertreter sagte.

Ein Sprecher von Zyperns zweitgrösstem Finanzinstitut Cyprus Popular Bank (Laiki Bank) erklärte, man werde an dieser Grenze festhalten, bis die Banken wieder öffneten. Dies ist für Dienstag vorgesehen. Zuletzt hatte die Grenze für Bargeld-Abhebungen bei der Laiki Bank bei 260 Euro täglich gelegen.

Die grösste Bank des Landes, die Bank of Cyprus, führte nach Angaben ihres Sprechers Kostas Archimandritis eine Obergrenze von 120 Euro ein. Die Beschränkungen gelten nur für Konten bei den zyprischen Banken; Touristen, die von ihrem Heimatkonto Geld abheben wollen, sind davon nicht betroffen.