Syrien
«Bei 94 Peitschenschlägen hörte ich auf zu zählen»

Selbst Kinder und Jugendliche werden gefoltert: Amnesty International wirft der Islamisten-Miliz Islamischer Staat in Irak und Syrien (ISIS) Grausamkeiten in ihren Geheimgefängnissen in Syrien vor.

Michael Wrase, Limassol
Merken
Drucken
Teilen
Menschenrechtsorganisationen fanden Folterinstrumente (Archiv)

Menschenrechtsorganisationen fanden Folterinstrumente (Archiv)

Keystone

Als die Kämpfer des Al-Kaida-Ablegers Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) im Frühjahr Teile von Aleppo besetzten, wurden sie von der Bevölkerung als Befreier begrüsst. Heute bezeichnet man dort die mit al-Kaida liierten Dschihadisten als «schwarze Monster». In den so genannten «befreiten Gebieten» Syriens hätten sie eine «Herrschaft der Angst» errichtet, heisst es in einen Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI).

Folterungen mit Elektrokabeln und Exekutionen von Syrern, die von Scharia-Gerichten als «Ungläubige» oder «Kollaborateure» verurteilt werden, sind an der Tagesordnung. Schwarz vermummte ISIS-Aktivisten peitschen Jugendliche aus, die gestohlen haben sollen. «Bei 94 Peitschenhieben habe ich aufgehört zu zählen», zitiert AI einen Augenzeugen, dem die Flucht in die Türkei gelang.

Gebiet so gross wie die Schweiz

Das von den Dschihadisten eroberte Herrschaftsgebiet ist inzwischen fast so gross wie die Schweiz. ISIS-Krieger kontrollieren zwei Grenzübergänge zur Türkei. Von dort erstreckt sich ein breiter Korridor über Teile von Aleppo bis zur irakischen Grenze. Provisorische Hauptstadt des «Islamischen Staates» ist die Millionenstadt Rakka im Tal des Euphrats. Dschihadisten kämpfen aber auch bei Damaskus, wo sie in der letzten Woche ein Massaker verübten.

Nach der von den Dschihadisten entwaffneten säkularen Freien Syrischen Armee wird der syrische Widerstand von radikalen Islamisten und Dschihadisten dominiert. Auch in der mancherorts als gemässigt dargestellten «Islamischen Front» sind Führer, die nachweislich Kontakte zu al-Kaida unterhalten. Auch sie führen einen Vernichtungskrieg gegen Andersgläubige.