Berliner Ärzte bestätigen: Alexej Nawalny wurde eindeutig vergiftet

Russische Ärzte sprachen vergangene Woche noch von einer Stoffwechselstörung. Der 44-jährige russische Anti-Korruptionskämpfer liegt in Berlin noch immer im Koma.

Inna Hartwich aus Moskau
Drucken
Teilen
So wie hier bei einer Ansprache vor Anhängern in Moskau 2017 wird man Alexej Nawalny lange nicht mehr sehen: Der russische Anti-Korruptionskämpfer wurde auf einer Dienstreise in Sibirien vergiftet.

So wie hier bei einer Ansprache vor Anhängern in Moskau 2017 wird man Alexej Nawalny lange nicht mehr sehen: Der russische Anti-Korruptionskämpfer wurde auf einer Dienstreise in Sibirien vergiftet.

Wikipedia

Russische Ärzte sprachen vergangene Woche noch von einer «Stoffwechselstörung». Gestern aber widersprachen ihnen die Spezialisten der Berliner Charité und sagten: Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist eindeutig vergiftet worden.

«Die klinischen Befunde weisen auf eine Intoxikation durch eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer hin.»

Das teilte das Spital mit. Die Wirkung des Wirkstoffes sei mehrfach in unabhängigen Laboren nachgewiesen worden. Die konkrete Substanz sei nicht bekannt. Nawalny werde mit dem Gegenmittel Atropin behandelt.

Russlands führender Anti-Korruptionskämpfer liegt seit Samstag in der Berliner Klinik. Sein Zustand sei ernst, es bestehe aber keine akute Lebensgefahr, hiess es weiter. Spätfolgen, vor allem im Bereich des Nervensystems, könnten nicht ausgeschlossen werden.

Nach einer Dienstreise durch Sibirien, auf der der 44-Jährige offenbar auf Schritt und Tritt von russischen Sicherheitsbehörden beschattet worden ist, behandelten ihn Ärzte in einer Omsker Notfallklinik. Nawalny war bereits an Bord des Flugzeugs nach Omsk ins Koma gefallen. Nach langem Hin und Her wurde er mit einer von der Berliner Organisation «Cinema for Peace» gecharterten Maschine nach Deutschland ausgeflogen.