Italien
Berlusconi «überhaupt nicht besorgt» vor Prozess wegen Sex-Affäre

Italiens Premier Silvio Berlusconi sieht dem Prozess wegen mutmasslicher Bezahlung einer minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauchs scheinbar gelassen entgegen. Er sei «überhaupt nicht besorgt», sagte er am Mittwoch in Rom.

Drucken
Ruby erwartet von Berlusconi 4,5 Millionen Euro Schweigegeld. Dukas
21 Bilder
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern
Nachtclub-Tänzerin Ruby. key
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Er weiss, wie Feste gefeiert werden
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Dieser Politiker übersteht alle Skandale
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Die ehemalige Schönheitskönigin Michela Vittoria Brambilla wurde Ministerin für Tourismus
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Mit Ministerin Mara Carfagna
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Mara Carfagna: Vom Nacktmodell zur Ministerin
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Ihm vergeht das Lachen kaum
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Er hat ein Faible für schöne Frauen in der Politik
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Schon früh ein Auge für die Schönheit. Berlusconi 1986
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Die minderjährige Noemi Letizia nannte Berlusconi «Papi»
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Noemi Letizia: Berlusconi dementierte eine Affäre mit ihr
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Barbara Montereale: Auch das 23-jährige Model soll zu Gast in seiner Villa gewesen sein
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Das Escortgirl Patrizia d'Addario hat aus dem Nähkästchen geplaudert
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Richtig eng wurde es für ihn nie
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Die 27-jährige Fernsehansagerin durfte als einizige auf der Liste für die Europawahl bleiben - und wurde gewählt
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Big-Brother-Kandidatin Angela Sozio sollte für Berlusconi zur Europawahl antreten
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Eleonora Gaggioli: Die Schauspielerin wurde wieder von der Liste für die Europawahl gestrichen.
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Seine zweite Frau Veronica Lario verliess ihn, als er drei Showgirls auf Wahllisten setzte
Silvio Berlusconi - Der Sexprotz unter den Politikern Dieser Mann hat alles im Griff

Ruby erwartet von Berlusconi 4,5 Millionen Euro Schweigegeld. Dukas

Der Ministerpräsident nahm damit erst 24 Stunden nach dem Entscheid einer Mailänder Ermittlungsrichterin, eine entsprechende Anklage gegen Berlusconi zuzulassen, erstmals öffentlich Stellung. Berlusconi zeigte sich überzeugt, dass er trotz des Prozesses bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2013 im Amt bleiben werde. Die Allianz mit dem Koalitionspartner Lega Nord sei solide.

«Aus Liebe zu meinem Land»

«Die Lega Nord hat ihren Willen bekräftigt, weiterhin diese Regierung zu unterstützen. Wir sind entschlossen, bis zum Ende der Legislaturperiode weiter zu regieren», sagte Berlusconi. Weitere Fragen zum Fall «Ruby» wehrte der Premier bei der Medienkonferenz «aus Liebe zu meinem Land» ab.

Der Prozess gegen Berlusconi beginnt am 6. April. Die Mailänder Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, bei ausschweifenden Partys zwischen Februar und Mai 2010 die damals minderjährige Marokkanerin mit dem Spitznamen «Ruby» für Sex bezahlt zu haben.

Hat er sein Amt missbraucht?

Berlusconi soll zudem sein Amt missbraucht haben, um Rubys Freilassung zu erwirken, als diese wegen Diebstahlverdachts in Polizeigewahrsam war. Im Falle einer Verurteilung drohen dem 74- Jährigen bis zu 15 Jahre Haft.

Der Regierungschef weist die Vorwürfe zurück. Er sieht sich von «linken» Staatsanwälten und Richtern verfolgt, die ihn aus dem Amt jagen wollten. Zudem hält er die Mailänder Justiz für nicht zuständig. Die italienische Opposition fordert Berlusconis Rücktritt. Er solle damit dem Land einen Regierungschef vor Gericht ersparen. (sda)