Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Radovan Karadzic wegen Völkermord verurteilt

8000 Männer wurden 1995 in der bosnischen Enklave Srebrenica von bosnisch-serbischen Truppen in einer durchgeplanten Aktion niedergemacht. Wegen Völkermord und neun weiteren Anklagepunkten ist Radovan Karadzic, während dem Bosnienkrieg Anführer der bosnischen Serben, zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Noch scheint Radovan Karadzic seinen eigenen Worten zu glauben: «Ich rechne mit einem Freispruch.» (Bild: AP Photo / Robin van Lonkhuijsen)

Noch scheint Radovan Karadzic seinen eigenen Worten zu glauben: «Ich rechne mit einem Freispruch.» (Bild: AP Photo / Robin van Lonkhuijsen)

Doch es kommt anders: Der ehemalige Anführer der bosnischen Serben hört zu, während das Urteil des Internationalen Kriegsverbrechertribunals verkündet wird.

Doch es kommt anders: Der ehemalige Anführer der bosnischen Serben hört zu, während das Urteil des Internationalen Kriegsverbrechertribunals verkündet wird.

Vor dem Gericht in Den Haag verleihen Aktivisten der Forderung nach einer Verurteilung Nachdruck: Sie zeigen Bilder von Opfern des Krieges. (Bild: EPA/KOEN VAN WEEL)

Vor dem Gericht in Den Haag verleihen Aktivisten der Forderung nach einer Verurteilung Nachdruck: Sie zeigen Bilder von Opfern des Krieges. (Bild: EPA/KOEN VAN WEEL)

Die Gedenkstätte bei Srebrenica erinnert an das Massaker, das bosnisch-serbische Truppen im Krieg verübt haben: 8000 bonsische Männer wurden getötet. (Bild: AP Photo/Amel Emric)

Die Gedenkstätte bei Srebrenica erinnert an das Massaker, das bosnisch-serbische Truppen im Krieg verübt haben: 8000 bonsische Männer wurden getötet. (Bild: AP Photo/Amel Emric)

Text (Bild: luzernerzeitung.ch)

Text (Bild: luzernerzeitung.ch)

Dieses Foto vom 20. März zeigt einen Forensiker in einer Halle, in der die menschlichen Überreste von mehr als 4500 Personen eingelagert sind, die noch nicht identifiziert werden konnten. (Bild: AP Photo / Amel Emric)

Dieses Foto vom 20. März zeigt einen Forensiker in einer Halle, in der die menschlichen Überreste von mehr als 4500 Personen eingelagert sind, die noch nicht identifiziert werden konnten. (Bild: AP Photo / Amel Emric)

Ein Bild aus den Tagen des Schreckens: Am 14. Juli 1995 verbringen Frauen und Kinder in der bosnischen Enklave die Nacht im Freien. Ihre Männer haben die serbischen Soldaten von ihnen getrennt. (Bild: AP Photo / Darko Bandic)

Ein Bild aus den Tagen des Schreckens: Am 14. Juli 1995 verbringen Frauen und Kinder in der bosnischen Enklave die Nacht im Freien. Ihre Männer haben die serbischen Soldaten von ihnen getrennt. (Bild: AP Photo / Darko Bandic)

Nach dem Krieg – hier ein Foto aus dem Jahr 1996, werden im Laufe der Untersuchungen des Internationalen Gerichtshofs für Kriegsverbrechen immer neue MAssengräber entdeckt. (Bild: AP Photo / Staton R. Winter)

Nach dem Krieg – hier ein Foto aus dem Jahr 1996, werden im Laufe der Untersuchungen des Internationalen Gerichtshofs für Kriegsverbrechen immer neue MAssengräber entdeckt. (Bild: AP Photo / Staton R. Winter)

Die persönlichen Gegenstände eines Kriegsopfers, das man bis heute nicht identifizieren konnte. (Bild: AP Photo / Amel Emric)

Die persönlichen Gegenstände eines Kriegsopfers, das man bis heute nicht identifizieren konnte. (Bild: AP Photo / Amel Emric)

Sonntag, 20. MNärz: Die Bosnierin Habiba Masc vor den Bildern von Opfern des MAssakers von Srebrenica im Sommer 1995. Sie verlor damals ihren Mann Sadija und ihren Sohn Sadmir. (Bild: AP Photo / Amel Emric)

Sonntag, 20. MNärz: Die Bosnierin Habiba Masc vor den Bildern von Opfern des MAssakers von Srebrenica im Sommer 1995. Sie verlor damals ihren Mann Sadija und ihren Sohn Sadmir. (Bild: AP Photo / Amel Emric)

Auch der Mitstreiter von Radovan Karadzic, der damalige bosnisch-serbische General Ratko Mladic (links) steht unter Anklage von dem Kriegsverbrecher-Tribunal. (Bild: EPA)

Auch der Mitstreiter von Radovan Karadzic, der damalige bosnisch-serbische General Ratko Mladic (links) steht unter Anklage von dem Kriegsverbrecher-Tribunal. (Bild: EPA)

Dieses Foto zeigt Radovan Karadzic im November 1995 während eines Interviews. (Bild: AP Photo/Sava Radovanovic)

Dieses Foto zeigt Radovan Karadzic im November 1995 während eines Interviews. (Bild: AP Photo/Sava Radovanovic)

13 Jahre lang tauchte Radovan Karadzic unter. Er lebte unbehelligt in einem Belgrader Vorort. Das Bild zeigt ihn bei einem TV-Auftritt als Teilnehmer einer Konferenz, die von einem Gesundheitsmagazin gesponsert wurde. (Bild: AP Photo/Kikinda Television via APTN)

13 Jahre lang tauchte Radovan Karadzic unter. Er lebte unbehelligt in einem Belgrader Vorort. Das Bild zeigt ihn bei einem TV-Auftritt als Teilnehmer einer Konferenz, die von einem Gesundheitsmagazin gesponsert wurde. (Bild: AP Photo/Kikinda Television via APTN)

In einer Bar in Belgrad zieren zwei Gemälde von Radovan Karadzic die Wand. (Bild: AP Photo / Andrej Cukic)

In einer Bar in Belgrad zieren zwei Gemälde von Radovan Karadzic die Wand. (Bild: AP Photo / Andrej Cukic)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.